Auf dem Weg zur Wache

Kaum zu glauben: Mann versteckt Kokain im Polizeiauto

Schirnding - Ob das nun eine kluge Idee war oder genau das Gegenteil, darüber lässt sich streiten: Ein Mann wird von der Polizei wegen des Verdachts auf Drogenbesitz mit zur Wache genommen. Unterwegs versteckt er sein Kokain.

Ein 38-Jähriger hat in Oberfranken sein Rauschgift in einem Polizeiauto versteckt. Schleierfahnder hatten den Mann bei Schirnding (Kreis Wunsiedel) als Beifahrer eines tschechischen Taxis kontrolliert. Da die Beamten den Verdacht hatten, dass er Drogen dabei hatte, fuhren sie mit ihm zur Inspektion. 

Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, wollte der Verdächtige auf der Fahrt am Mittwoch sein Kokain in der Ritze zwischen den Rücksitzen verschwinden lassen. Einem der beiden Fahnder fiel dies jedoch auf. Die Beamten fanden eine geringe Menge des Rauschgiftes und leiteten ein Ermittlungsverfahren ein.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Ein ICE steht auf der Froschgrundsee-Talbrücke bei Weißenbrunn, Rauch steigt aus den Waggons auf, ein spektakulärer Notfall - allerdings nur zu Übungszwecken. 
ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Verhängnisvolle Verwechslung: Autofahrer rast in Garten
In Bad Kissingen hat sich ein spektakulärer Unfall ereignet. Ein Autofahrer ist in einen Garten gerast. 
Verhängnisvolle Verwechslung: Autofahrer rast in Garten
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Vor zwei Monaten ist die 35-jährige Ahlam in Memmingen vermisst, einfach verschwunden. Der Fall ist voller Rätsel. Die Kripo schließt Verbrechen nicht aus. 
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob
Bekommen Polizisten in Bayern zu wenig Geld? Zahlen des Innenministeriums lassen das vermuten: Fast jeder Siebte von ihnen hat einen Nebenjob.
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob

Kommentare