Auf dem Weg zur Wache

Kaum zu glauben: Mann versteckt Kokain im Polizeiauto

Schirnding - Ob das nun eine kluge Idee war oder genau das Gegenteil, darüber lässt sich streiten: Ein Mann wird von der Polizei wegen des Verdachts auf Drogenbesitz mit zur Wache genommen. Unterwegs versteckt er sein Kokain.

Ein 38-Jähriger hat in Oberfranken sein Rauschgift in einem Polizeiauto versteckt. Schleierfahnder hatten den Mann bei Schirnding (Kreis Wunsiedel) als Beifahrer eines tschechischen Taxis kontrolliert. Da die Beamten den Verdacht hatten, dass er Drogen dabei hatte, fuhren sie mit ihm zur Inspektion. 

Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, wollte der Verdächtige auf der Fahrt am Mittwoch sein Kokain in der Ritze zwischen den Rücksitzen verschwinden lassen. Einem der beiden Fahnder fiel dies jedoch auf. Die Beamten fanden eine geringe Menge des Rauschgiftes und leiteten ein Ermittlungsverfahren ein.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Tramperin Sophia L.: Schicksal weiterhin unklar 
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. …
Vermisste Tramperin Sophia L.: Schicksal weiterhin unklar 
Gebrochene Schulter: Bus-Fahrgast stürzt nach Vollbremsung - war er selbst schuld?
Wer haftet, wenn ein Fahrgast in einem Linienbus stürzt und sich verletzt? Zu dieser Frage hat das Oberlandesgericht (OLG) München am Freitag eine außergerichtliche …
Gebrochene Schulter: Bus-Fahrgast stürzt nach Vollbremsung - war er selbst schuld?
Nur Gewürze im Gepäck? Frau (23) mit brisanter Fuhre im Nachtzug erwischt
Am Mittwochvormittag waren Schleierfahnder erneut auf der Schiene erfolgreich. Im Nachtzug Rom-München machten sie einen brisanten Fund.
Nur Gewürze im Gepäck? Frau (23) mit brisanter Fuhre im Nachtzug erwischt
Frösteln beim Public Viewing: So hart geht der Wettergott mit den Bayern ins Gericht
Von Sommer keine Spur: Das Wetter meint es derzeit nicht gut mit den Bayern. Am Wochenende muss sich der Freistaat auf frostige WM-Spiele einstellen.
Frösteln beim Public Viewing: So hart geht der Wettergott mit den Bayern ins Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.