Auf Weihnachtsfeier

Mann ersticht Cousin (15): "So, jetzt stirbst Du"

Nürnberg - Tragödie bei der Weihnachtsfeier: Wegen eines tödlichen Messerangriffs auf seinen Cousin muss sich von Dienstag an ein 20-Jähriger vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth verantworten.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann aus Weisendorf (Landkreis Erlangen-Höchstadt) vor, sich am ersten Weihnachtsfeiertag 2012 mit den Worten „So, jetzt stirbst Du“ auf seinen 15 Jahre alten Cousin gestürzt und mit einem Klappmesser auf ihn eingestochen zu haben.

Das Opfer erlitt tödliche Stichverletzungen, teilte das Oberlandesgericht Nürnberg am Montag mit. Die Anklagebehörde wertet die Tat als Totschlag. Für den Prozess sind zunächst drei Verhandlungstage angesetzt.

Täter und Opfer hatten sich bei einer Familienweihnachtsfeier getroffen und später auf das Zimmer des 20-Jährigen zurückgezogen. Dort seien beide in Streit geraten und hätten sich immer weiter provoziert, hatte ein Augenzeuge unmittelbar nach der Tat berichtet. Der 20-Jährige habe sich von dem 15-Jährigen vermutlich gehänselt gefühlt. Nähere Hinweise auf das Motiv erhoffen sich Ermittler von dem Prozess.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion