Mann will Drogen in Innenstadt verkaufen - Festnahme

Regensburg - 12000 Euro waren die Drogen wert, die ein 33-Jähriger in der Regensburger Innenstadt verkaufen wollte. Die Polizei schnappte zu - und kassierte noch einen zweiten mutmaßlichen Drogenhändler ein.

Zwei mutmaßliche Drogenhändler sind der Polizei in Regensburg ins Netz gegangen. Gegen die 33 und 29 Jahre alten Männer erging Haftbefehl, wie das Landeskriminalamt in München am Dienstag mitteilte. Der 33-Jährige wurde festgenommen, als er gerade in der Innenstadt 200 Gramm Metamfetamin - auch bekannt als Crystal Speed - für 12 000 Euro verkaufen wollte. Da der Verdacht bestand, dass der Mann bewaffnet ist, wurde zur Festnahme ein Sondereinsatzkommando angefordert. Das Rauschgift soll er kurz zuvor von dem jüngeren Mann übernommen haben, der im Landkreis Cham nahe der tschechischen Grenze wohnt. Dieser wurde ebenfalls in Regensburg festgenommen. Woher das Rauschgift stammt, war zunächst nicht bekannt. Die Ermittler vermuten, dass es in Tschechien gekauft wurde.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei legt Coburger Drogenbande das Handwerk
Der Polizei in Coburg ist ein Schlag gegen den Drogenhandel gelungen. Bein einer Übergabe schnappte die Polizei acht Männer und stellt eine Menge Rauschgift sicher.
Polizei legt Coburger Drogenbande das Handwerk
Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Nach den Berichten über Probleme mit Brennelementen im Atomkraftwerk Gundremmingen verlangten die Grünen eine Aufklärung über den Fall. Eine Gefährdung wurde …
Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
In einer Disco in Nürnberg kam es zunächst zu kleineren Rangeleien zwischen zwei Gruppen. Nachdem die Mitglieder dem dem Lokal verwiesen wurden, endete der Streit in …
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum
Besonders in ländlichen Regionen müssen werdende Mütter oftmals weite Wege für Ärzte und Hebammen zurücklegen. Die Staatsregierung will dem Problem jetzt ein Ende setzen.
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum

Kommentare