Spaziergang endet tragisch

Mann will Hundespielzeug aus Lech fischen und ertrinkt

Münster - Im Landkreis Donau-Ries ist ein 33-Jähriger ertrunken - ersten Vermutungen zu Folge, wollte er ein ins Wasser gefallenes Hundespielzeug aus dem Lech fischen.

Ein 33-Jähriger ist in Münster (Landkreis Donau-Ries) ertrunken, als er Hundespielzeug aus dem Wasser holen wollte. Der Mann war am Donnerstag mit seinem Hund im Altwasserbereich des Flusses Lech spazieren gewesen, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Offensichtlich war das Spielzeug ins Wasser gefallen, und als der Mann es wieder herausfischen wollte, fiel er ins zehn Grad kühle Wasser. Den Hund konnten die Einsatzkräfte, die für die Rettung des Mannes zu spät kamen, wieder einfangen.


dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei steht vor Rätsel: Fahrer steigt aus - und stürzt 40 Meter von Autobahnbrücke
Eine verhängnisvolle Kette von Ereignissen sorgte für eine Tragödie auf der A9. Ein 33-Jährige stürzte von einer Autobahnbrücke. 
Polizei steht vor Rätsel: Fahrer steigt aus - und stürzt 40 Meter von Autobahnbrücke
Wintereinbruch in München und Umland: DWD warnt vor gefährlichem Glatteis
Der deutsche Wetterdienst warnte am Montagmorgen vor überfrierender Nässe und Glatteis in München und den angrenzenden Landkreisen. Das Chaos war perfekt.
Wintereinbruch in München und Umland: DWD warnt vor gefährlichem Glatteis
Kritische Lawinengefahr in den Alpen: Warnzentralen schlagen Alarm
Am Sonntag kam es zu drei gefährlichen Lawinenabgängen. Ein 30-Jähriger erlag infolgedessen seinen Verletzungen. Am Montag herrscht weiter große Lawinengefahr in den …
Kritische Lawinengefahr in den Alpen: Warnzentralen schlagen Alarm
Rote Karte für Bayerns Asylpolitik
Bayerns Asylhelfer kämpfen in fast allen Landkreisen mit denselben Problemen. Alle paar Monate kommen sie aus ganz Oberbayern zu einem Asylgipfel zusammen, um sich …
Rote Karte für Bayerns Asylpolitik

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion