Mann verhaftet

Drogenfahrt endet in Bach - Fahrer flüchtet

Finningen - Auf einem Feldweg nahe Finningen bei Neu-Ulm ist ein Mann mit seinem Auto vom Weg abgekommen und in einem Bach gelandet. Bei seiner Flucht verlor er etwas, was wohl die Unfallursache erklärt. 

Passanten beobachteten, wie der 40-Jährige am Vortag über das Schiebedach herauskletterte und in ein nahe gelegenes Waldstück flüchtete. Kurz darauf kehrte er zum Fahrzeug zurück, um eine Gürteltasche zu holen und verschwand wieder. Die Passanten riefen die Polizei. Der 40-Jährige wurde gefasst, seine Tasche blieb dabei im Wald zurück. Wenig später fand ein Hund eines Jägers die Tasche, in der sich Injektionsspritzen befanden.

Als Unfallursache geht die Polizei davon aus, dass der Mann unter Drogeneinfluss stand und zu schnell fuhr, hieß es am Dienstag. Nun wird gegen den Fahrer wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supergau auf der Bahnstrecke: In Freising ist im Sommer Endstation
Im Sommer droht 50.000 Pendlern, die aus Freising, Landshut, Regensburg und Passau nach München zur Arbeit fahren, der Supergau: Die Bahn baut! Und sperrt dafür die …
Supergau auf der Bahnstrecke: In Freising ist im Sommer Endstation
Was ER mit dem Hochdruckreiniger anstellt, macht alle Bayern fassungslos
Ein junger Mann macht vor, wie die Innenreinigung eines Autos zum Werkstatt-Fall wird. Auf Facebook können es Tausende nicht glauben! 
Was ER mit dem Hochdruckreiniger anstellt, macht alle Bayern fassungslos
Blitzer-Marathon in Bayern: So viele Raser gingen der Polizei ins Netz
Wieder sind viele Raser der Polizei beim Blitzmarathon ins Netz gegangen - trotz Vorwarnung. Den diesjährigen Rekord hat ein Autofahrer in Niederbayern geknackt.
Blitzer-Marathon in Bayern: So viele Raser gingen der Polizei ins Netz
Kampf gegen Hundehaufen: Frankenmetropole geht innovativen Weg
Im Kampf gegen die um sich greifende Hundehaufen-Plage in städtischen Parks geht die Stadt Nürnberg jetzt in die Offensive.
Kampf gegen Hundehaufen: Frankenmetropole geht innovativen Weg

Kommentare