Im Alkoholrausch Kontrolle verloren

Mann gesteht: Er habe Ex-Frau aus drittem Stock geworfen

Nürnberg - Ein 50 Jahre alter Mann muss sich wegen Totschlags verantworten. Er hat vor Gericht zugegeben, seine Ex-Frau aus einem Fenster im dritten Stock gestoßen zu haben.

Ein 50 Jahre alter Mann hat vor Gericht zugegeben, seine Ex-Frau aus einem Fenster im dritten Stock gestoßen und dadurch getötet zu haben. Die Anwälte des Angeklagten verlasen am Mittwoch vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth eine entsprechende Erklärung ihres Mandanten, der sich wegen Totschlags verantworten muss.

Demnach hielten er und seine geschiedene Frau sich im Januar im Haus des Mannes in Georgensgmünd (Landkreis Roth) auf. Beide hätten Alkohol getrunken. Eine Blutprobe des 50-Jährigen ergab, dass der Mann zur Tatzeit bis zu 2,6 Promille hatte.

Im Verlauf des Abends sei es dann zum Streit gekommen - nach Ansicht der Staatsanwaltschaft war der Mann eifersüchtig, weil seine Ex-Frau Beziehungen mit anderen Männern hatte. Im Geständnis des Angeklagten hieß es, seine Ex-Frau habe ihm demütigende Bemerkungen an den Kopf geworfen, er habe daraufhin die Kontrolle verloren und diese „fürchterliche Tat“ begangen.

Zuvor soll der Angeklagte die Frau mit einem Messer bedroht und sie anschließend gefesselt und geknebelt haben. Dann brachte er sie laut der Anklageschrift in den früheren Heuboden seines Bauernhauses und stieß sie dort aus dem Fenster in den Vorgarten. Die Frau fiel fast zehn Meter tief und starb an den Folgen des Sturzes.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova

Kommentare