Vermindert schuldfähig

Mann wollte Frau essen und kommt in Psychiatrie

Ein 42-Jähriger muss für zweieinhalb Jahren in der Psychiatrie, weil er eine Frau töten und essen wollte. 

Nürnberg - Er wollte eine Frau töten und dann den Leichnam essen - und suchte dafür im Internet nach Helfern. Das Landgericht Nürnberg hat ihn deswegen für zweieinhalb Jahre in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen. Das Gericht attestierte dem 42-Jährigen am Montag eine schwere Persönlichkeitsstörung und seelische Abartigkeit. Laut Urteil ist er aber nicht komplett unzurechnungsfähig, sondern vermindert schuldfähig.

Schuldig gesprochen wurde der Angeklagte wegen zweier Fälle der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, wie ein Justizsprecher mitteilte. Zur Ausführung der Taten kam es nicht. Strafmildernd wirkte sich aus, dass sich der Angeklagte geständig, einsichtig und reuig gezeigt habe.

Das Urteil wurde öffentlich verkündet; nach Verlesung der Anklage war die Öffentlichkeit von dem Verfahren ausgeschlossen worden. Der Richter begründete dies mit den intimen und persönlichen Details des Falls.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vermisste Tramperin Sophia L.: Schicksal weiterhin unklar 
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. …
Vermisste Tramperin Sophia L.: Schicksal weiterhin unklar 
Gebrochene Schulter: Bus-Fahrgast stürzt nach Vollbremsung - war er selbst schuld?
Wer haftet, wenn ein Fahrgast in einem Linienbus stürzt und sich verletzt? Zu dieser Frage hat das Oberlandesgericht (OLG) München am Freitag eine außergerichtliche …
Gebrochene Schulter: Bus-Fahrgast stürzt nach Vollbremsung - war er selbst schuld?
Nur Gewürze im Gepäck? Frau (23) mit brisanter Fuhre im Nachtzug erwischt
Am Mittwochvormittag waren Schleierfahnder erneut auf der Schiene erfolgreich. Im Nachtzug Rom-München machten sie einen brisanten Fund.
Nur Gewürze im Gepäck? Frau (23) mit brisanter Fuhre im Nachtzug erwischt
Frösteln beim Public Viewing: So hart geht der Wettergott mit den Bayern ins Gericht
Von Sommer keine Spur: Das Wetter meint es derzeit nicht gut mit den Bayern. Am Wochenende muss sich der Freistaat auf frostige WM-Spiele einstellen.
Frösteln beim Public Viewing: So hart geht der Wettergott mit den Bayern ins Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.