+
Ein 34 Jahre alter Mann ist bei einem Streit im mittelfränkischen Schwabach mit einem Messer niedergestochen worden.

Tödliche Attacke

Mann zückt Messer und sticht 34-Jährigen nieder - Opfer hatte ihn zuvor bereits angezeigt

Bei einem Streit auf offener Straße in Schwabach hat ein Mann einen anderen niedergestochen. Wie nun bekannt wurde, bedrohte der mutmaßliche Täter sein Opfer schon im Vorfeld. 

Update, Dienstag, 3. April, 11.34 Uhr

Nun steht fest, dass der mutmaßliche Täter sein Opfer kurz vor dem tödlichen Messerangriff im mittelfränkischen Schwabach beleidigt und bedroht hat. Zwei Tage vor der Tat vom Karfreitag habe der 34 Jahre alte Mann dem ebenfalls 34-Jährigen eine entsprechende Textnachricht geschickt, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft in Nürnberg am Dienstag. 

Daraufhin habe das spätere Opfer bei der Polizei Strafanzeige gegen den Mann gestellt. Die Beamten hätten den 34-Jährigen noch am gleichen Tag vernommen und er habe sich „geständig und schuldeinsichtig“ gezeigt, sagte die Sprecherin. Beide Männer seien Deutsche.

Worum es in der Textnachricht ging, konnte sie nicht sagen. Mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen wollte sich die Sprecherin zum Motiv für die Bluttat nicht äußern.

Update, Montag, 2. April, 15.34 Uhr

Gegen einen 34 Jahre alten Mann, der am Karfreitag in Schwabach einen Gleichaltrigen niedergestochen haben soll, ist Haftbefehl erlassen worden. Der Tatverdächtige sei bereits am Samstag dem Ermittlungsrichter vorgeführt worden, teilte die Polizei am Montag mit. Nähere Angaben zur Identität oder Nationalität der beiden Männer und zu den Hintergründen der Tat machte die Polizei mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen zunächst nicht. Die Staatsanwaltschaft will im Laufe der Woche Details zum Fall mitteilen.

Der 34-Jährige war mit seinem Kontrahenten auf offener Straße in Streit geraten. Dann hatte er ein Messer gezogen und den anderen so schwer verletzt, dass dieser noch am Tatort starb. Bei seiner Festnahme leistete er nach Polizeiangaben keinen Widerstand.

Ursprünglicher Artikel, Samstag, 31. März, 7.51 Uhr

Schwabach - Ein 34 Jahre alter Mann ist bei einem Streit im mittelfränkischen Schwabach mit einem Messer niedergestochen worden. Er sei am Karfreitag mit einem gleichaltrigen Mann auf offener Straße aneinandergeraten, teilte die Polizei am Abend mit. Bei der Auseinandersetzung habe einer der Männer ein Messer gezogen und den anderen derart schwer verletzt, dass er noch vor Ort starb. Der Tatverdächtige ließ sich laut Polizei noch am Tatort widerstandslos festnehmen. Die Hintergründe waren zunächst unklar.

Lesen Sie auch: 

Unglaublicher Vorfall auf A3: Gaffer filmen Bergung eines Schwerverletzten.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Passau: Brand in Holzwerk richtet großen Schaden an
Ein Feuer in einem Holzwerk in Vilshofen (Kreis Passau) hat einen Schaden von mehr als 500.000 Euro angerichtet.
Passau: Brand in Holzwerk richtet großen Schaden an
Todes-Schuss in Nittenau auf Auto: Polizei benennt Schusswaffe
Zwei Männer fahren mit dem Auto über die B16 aufs Land. Plötzlich platzt eine Scheibe. Der Beifahrer sackt in sich zusammen - und ist tot. Die Kripo nennt nun die …
Todes-Schuss in Nittenau auf Auto: Polizei benennt Schusswaffe
Nürnberger Straßenzug abgeriegelt: Mann droht damit, „Gas“ einzusetzen
Ein Mann hat sich im Nürnberger Stadtteil Laufamholz verschanzt und droht damit „Gas“ einzusetzen. Die Polizei hat das Areal großräumig abgeriegelt und zwei Wohnblocks …
Nürnberger Straßenzug abgeriegelt: Mann droht damit, „Gas“ einzusetzen
Wetter in München und Bayern: Super-Sommer gibt wieder Gas - und das hat einen bestimmten Grund
Nach der wochenlangen Hitzewelle in Bayern kommt der Regen und damit die Unwetter. Das Wetter in Bayern im Ticker. Mit Warnungen, Aussichten und Prognose.
Wetter in München und Bayern: Super-Sommer gibt wieder Gas - und das hat einen bestimmten Grund

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion