Mann durch Stromschlag schwer verletzt

Günzburg - Ein Mann (25) ist am Samstag in Günzburg von einem Stromschlag getroffen und schwer verletzt worden. Spaziergänger fanden gegen 16.00 Uhr den hilflosen Mann an einem Mast einer Starkstromleitung. 

Wie die Polizei mitteilte, fanden  Vermutlich sei er hochgeklettert und habe sich dabei zu nah an die 100 000 Kilovolt-Leitung gewagt, sagte ein Sprecher.

Der 25-Jährige erlitt schwerste Verbrennungen an Händen und Füßen, das rechte Bein musste amputiert werden. Die Hintergründe des Unfalls sind noch völlig unklar. Hinweise auf den Vorfall nimmt die Polizei in Günzburg unter 08221/9190 entgegen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zweistellige Minusgrade! Deutscher Wetterdienst warnt vor „strengem Frost“
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Zweistellige Minusgrade! Deutscher Wetterdienst warnt vor „strengem Frost“
Skifahrer fährt gegen Absperrzaun und verletzt sich schwer
Am Rande eines Skirennens im Skigebiet Sudelfeld in Oberbayern hat es am Sonntag einen Unfall gegeben. Ein Mann war aus noch unbekannter Ursache gegen einen Absperrzaun …
Skifahrer fährt gegen Absperrzaun und verletzt sich schwer
Mann stürzt fünf Meter tief vom Baum - schwer verletzt
Ein 55-jähriger Mann hat sich bei der Gartenarbeit in Unterfranken schwer verletzt. Ein morscher Ast wurde dem Mann zum Verhängnis. 
Mann stürzt fünf Meter tief vom Baum - schwer verletzt
Blutiger Streit: Frau attackiert Ex-Freund mit Küchenmesser
Mit einem Küchenmesser hat eine 34 Jahre alte Frau ihren Ex-Freund in Nürnberg schwer verletzt. Der 38-Jährige schwebt in Lebensgefahr.
Blutiger Streit: Frau attackiert Ex-Freund mit Küchenmesser

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion