+
Alois Mannichl

Mannichl von Neonazis angegriffen? Ergebnisse von DNA-Test liegen vor

München - 2008 war Alois Mannichl niedergestochen worden - es wurde vermutet, dass der Angriff einen rechtsextremen Hintergrund hatte. Deshalb wurde die DNA der Täter mit den DNA-Daten der in Eisenach gestorbenen Neonazis verglichen. Das Ergebnis:

Nach der Überprüfung erster DNA-Spuren gibt es keine Hinweise auf eine Verbindung zwischen der Neonazi-Mordserie und dem Fall Mannichl in Passau. Vier genetische Spuren, darunter von den beiden in Eisenach getöteten Neonazis, seien vom Landeskriminalamt (LKA) mit DNA-Spuren aus dem Fall des früheren Passauer Polizeichefs Alois Mannichl abgeglichen worden, berichtete ein LKA-Sprecher am Freitag. “Hier konnten keine Übereinstimmungen festgestellt werden, die auf einen Zusammenhang mit dem Fall Mannichl hinweisen würden.“

Mannichl war im Dezember 2008 an seiner Wohnhaustür in Fürstenzell nahe Passau niedergestochen und schwer verletzt worden. Der Täter wurde nie gefasst, es gab aber Spekulationen über einen rechtsextremistischen Hintergrund, weil Mannichl mit seinen Beamten mehrfach gegen Aufmärsche von Rechtsextremisten vorgegangen war. Im Labor lagen nach LKA-Angaben noch einige DNA-Spuren, die damals niemandem zugeordnet werden konnten - diese wurden nun abgeglichen.

Die rechte Terrorzelle - Chronologie der Ereignisse in Bildern

Die rechte Terrorzelle - Chronologie der Ereignisse in Bildern

Bei den anderen untersuchten DNA-Informationen dürfte es sich um die der mutmaßlichen Neonazi-Terroristin Beate Zschäpe und des ebenfalls Verdächtigen Holger G. handeln. Das wollte der LKA-Sprecher allerdings nicht bestätigen. Zschäpe und Holger G. sitzen in U-Haft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Über eine viertel Million Schafe in Bayern
Der Schafbestand im Freistaat wächst. Doch nicht nur das, es gibt auch immer mehr Betriebe. Dem Freistaat stehen also schafige Zeiten bevor. 
Über eine viertel Million Schafe in Bayern
Nach Unfall-Wochenende im Münchner Umland: Eisiges Februar-Finale droht
In und um München hat es am Wochenende kräftig geschneit. War‘s das mit der „Schneebombe“? Wetterexperte Dominik Jung warnt vor einem eisigen Februar-Finale.
Nach Unfall-Wochenende im Münchner Umland: Eisiges Februar-Finale droht
Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen
Zwei Schwerverletzte bei Auffahrunfall auf A73
Folgenschwerer Auffahrunfall auf der Autobahn 73 bei Lichtenfels: Zwei Menschen wurden schwer verletzt, nachdem ein 37-Jähriger einem anderen Auto nicht mehr rechtzeitig …
Zwei Schwerverletzte bei Auffahrunfall auf A73

Kommentare