Alois Mannichl

Mannichl zieht Beschwerde gegen Staatsanwalt zurück

München/Passau - Nach einem heftigen Schlagabtausch hat der frühere Passauer Polizeichef Alois Mannichl seine Beschwerde über die Staatsanwaltschaft in Passau zurückgezogen.

Lesen Sie dazu:

Schlagabtausch zwischen Mannichl und Staatsanwalt

Chefermittler kritisiert Mannichl

Ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft in München bestätigte am Dienstag einen entsprechenden Bericht der "Süddeutschen Zeitung". Im vergangenen Dezember hatten sich Mannichl und der Leitende Passauer Oberstaatsanwalt Helmut Walch in Interviews gegenseitig Vorhaltungen wegen der Ermittlungen zu dem nach wie vor ungeklärten Messerattentat auf Mannichl gemacht. Generalstaatsanwalt Christoph Strötz habe nun durch Gespräche mit den beiden die Angelegenheit klären können, erklärte der Justizsprecher.

Der damalige Passauer Polizeidirektor war Ende 2008 vor seinem Wohnhaus von einem unbekannten Mann niedergestochen worden. Polizei und Staatsanwaltschaft vermuten, dass dies die Racheaktion eines Neonazis war. Die Ermittler wurden immer wieder kritisiert, dass es bei der Untersuchung des Falls Fehler gegeben habe. Auch Mannichl sprach von "Ermittlungspannen". Walch hatte das zurückgewiesen und umgekehrt dem Polizeidirektor wegen der "permanenten Vorwürfe" öffentlich vorgehalten, unterschiedliche Aussagen zum Tatmesser gemacht zu haben. Daraufhin schaltete das Opfer einen Rechtsanwalt ein und reichte Beschwerde über Walch ein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann will mit irrwitziger Aktion sein Handy retten - und bringt sich dabei in Lebensgefahr
Bei einer waghalsigen Rettungsaktion für sein Handy hat sich ein Mann in Coburg in große Gefahr gebracht. Er musste gerettet werden. 
Mann will mit irrwitziger Aktion sein Handy retten - und bringt sich dabei in Lebensgefahr
Mann greift Frau und Tochter an und bedroht Passanten mit Waffe - Täter auf der Flucht
Ein Mann (50) soll in Nürnberg zuerst seine Familie angegriffen und dann Passanten bedroht haben. Danach flüchtete er. Eine großangelegte Fahndung blieb erfolglos.
Mann greift Frau und Tochter an und bedroht Passanten mit Waffe - Täter auf der Flucht
Hitzewelle im Anmarsch - Rekordtemperaturen für kommende Woche angesagt
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Am Wochenende noch viel Regen in Bayern, aber ab nächster Woche rollt die Hitzewelle mit Rekordtemperaturen ins Land.
Hitzewelle im Anmarsch - Rekordtemperaturen für kommende Woche angesagt
„Brutal und sinnlos“: Fischertag in Memmingen in der Kritik
Bei ihrem traditionellen Fischertag haben sich am Samstagmorgen genau 1188 Memminger auf die Jagd nach Forellen gemacht.
„Brutal und sinnlos“: Fischertag in Memmingen in der Kritik

Kommentare