Mann rast bei Verfolgungsjagd gegen Baum - tot

Altusried - Im Allgäu hat sich ein lebensmüder Autofahrer mit der Polizei eine Verfolgungsjagd geliefert und ist vor den Augen der Beamten in eine Baumgruppe gerast. Im Auto fanden sie seinen Abschiedsbrief.

Die Polizisten konnten den 49-Jährigen noch aus dem Wrack befreien, ehe der Wagen in Flammen aufging. Der Mann starb kurze Zeit später im Krankenhaus.

Wie die Polizei in Kempten berichtete, hatte am Dienstag eine Autobahnstreife den Wagen auf der A7 entdeckt und die Verfolgung aufgenommen. Der 49-Jährige war wegen Suizidgefahr zur Fahndung ausgeschrieben. Der Mann aus dem Landkreis Biberach (Baden-Württemberg) fuhr von der Fernstraße ab und flüchtete. Auf einer Staatsstraße nahe Altusried (Landkreis Oberallgäu) krachte das Fahrzeug dann in die Bäume. Im Auto lag ein Abschiedsbrief.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Gefahr in den Alpen: Lage entspannt sich
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Lage entspannt sich
Lokführer verhindert Kollision von zwei Zügen am Ammersee
In Utting fahren zwei mit Schülern besetzte Züge auf demselben Gleis ein – Grund wohl unachtsamer Fahrdienstleiter. Der Vorfall erinnert an das Unglück von Bad Aibling.
Lokführer verhindert Kollision von zwei Zügen am Ammersee
Frau tot in der Wohnung - Polizei nimmt Ehemann fest
Ein 58-Jähriger wurde am Donnerstag in Schwandorf vorläufig festgenommen. Die Polizei fand seine Ehefrau tot in der gemeinsamen Wohnung und geht von einer Gewalttat aus.
Frau tot in der Wohnung - Polizei nimmt Ehemann fest
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Er soll Einnahmen aus dem Fährbetrieb veruntreut haben. Jetzt wird gegen einen Fährmann am Chiemsee ermittelt, der auch Mitglied im Gemeinderat und Zweiter Bürgermeister …
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion