Mann stirbt nach Unfall bei Waldarbeiten

Leipheim - Ein 73-Jähriger ist bei Waldarbeiten in Leipheim (Landkreis Günzburg) tödlich verletzt worden. Offenbar wurde der Rentner von seiner Arbeitsmaschine zerquetscht.

Der Rentner aus dem Landkreis Neu-Ulm war zwischen Führerhaus und Gabel seiner Arbeitsmaschine zerquetscht worden, wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums in Kempten am Sonntag berichtete.

„Was er gemacht hat, dass er dort eingeklemmt wurde, das wissen wir nicht.“ Der 73-Jährige sei zum Zeitpunkt des Unfalls am Samstagnachmittag alleine mit den Arbeiten beim Ortsteil Weisingen beschäftigt gewesen. Ein Fremdverschulden scheidet nach Ansicht der Polizei aus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter über München bringt S-Bahn komplett aus der Spur
Am Freitagabend ist ein heftiges Unwetter über München hinweggezogen. Die S-Bahn musste wegen umgefallener Bäume den Verkehr einstellen. Gefährlich kann es in der Nacht …
Unwetter über München bringt S-Bahn komplett aus der Spur
See soll verkauft werden und Hans Söllner will etwas dagegen unternehmen
Derzeit stehen im oberbayerischen Bad Reichenhall der Thumsee und das zugehörige Gasthaus zum Verkauf. Liedermacher Hans Söllner fordert seine Fans zum Handeln auf.
See soll verkauft werden und Hans Söllner will etwas dagegen unternehmen
Gondel in Freizeit-Land Geiselwind sackt ab: Kinder leicht verletzt
Wegen eines Risses an einem Stahlseil sackte bei einen Freefall-Tower im Freizeit-Land Geiselwind das Fahrgeschäft ab. Dabei wurden 13 Kinder leicht verletzt.
Gondel in Freizeit-Land Geiselwind sackt ab: Kinder leicht verletzt
Auto prallt gegen Baum - Fahrer tot
Er kam mit dem Wagen von der Straße ab und prallte gegen einen Baum. Der 46-Jährige starb noch an der Unfallstelle. 
Auto prallt gegen Baum - Fahrer tot

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion