+
Beim Deal mit Marihuana verdiente ein Mann im Landkreis Memmingen tausende Euro. Doch er wusste sie nicht zu nutzen.

Mann verkaufte Drogen in Memmmingen

Marihuana-Dealer verspielt Gewinn im Kasino

Memmingen - Wegen Drogenhandels in Memmingen musste sich ein 64-Jähriger nun vor dem Landgericht verantworten. Ein eiskalter Dealer ist er aber wohl nicht, wie sich bei der Verhandlung zeigte.

Vor dem Landgericht Memmingen ist ein 64-jähriger Marihuana-Dealer zu mehr als fünf Jahren Haft verurteilt worden. Eigentlich sei er  kein "klassischer Drogendealer", sagte die Richterin laut der Augsburger Allgemeinen bei der Urteilsverkündung. Er habe in seinem Geständnis eine geradezu "kindlich-naive Einstellung" zu Drogen offenbart. 

Auch sein Hauptkunde, der gegen ihn als Zeuge auftrat, soll bei einem Deal zu ihm gesagt haben: "Du kannst nicht mal eine Rosenkohlblüte von Marihuana unterscheiden." Der 38-jährige ehemalige Kunde des Dealers war bereits im Januar zu einer Freiheitsstrafe von gleichem Umfang und außerdem einer Drogenentzugs-Therapie verurteilt worden.

Trotz aller Naivität liefen die Deals systematisch und geplant ab. Rund anderthalb Jahre lang ging der Oldenburger jeden Monat auf "Geschäftsreise" in den Landkreis Memmingen. Im Gepäck hatte er Marihuana für seinen 38-jährigen Großkunden.

Bei insgesamt 16 Lieferungen verkaufte der Dealer etwa 24 Kilogramm Marihuana im Wert von 130.000 Euro an seinen Kunden, der damit etliche Unterhändler belieferte. 

Erlös im Spielkasino verschleudert

Zu Wohlstand hat der Oldenburger es damit aber nicht gebracht: Der 64-Jährige hatte Schulden. Statt sie zu bezahlen, gab er das zu einem Verkaufspreis von 50 Cent pro Gramm Marihuana eingenommene Geld im Spielkasino aus.

Schließlich kam die Polizei dem Dealer bei länderübergreifenden Ermittlungen unter anderem durch überwachte Telefonate auf die Schliche.

Für das Strafmaß von fünf Jahren und vier Monaten war laut der Richterin die große Menge der illegal gehandelten Rauschgiftpflanzen ausschlaggebend.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Schock für den SV Schalding-Heining: Neuzugang Edvin Hodzic ist kurz nach seinem Wechsel zum Regionalligisten gestorben. Auch Kroatiens WM-Held Mateo Kovacic trauert um …
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Bei einem Besuch einer Sommerrodelbahn in der Fränkischen Schweiz sind mehrere Gäste in Gondeln steckengeblieben und mussten von der Bergwacht befreit werden. Nun …
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben
Die Hilfsorganisationen bekommen für die Seenotrettung auf dem Mittelmeer momentan sehr viele Spenden – obwohl sie aktuell nicht ins Einsatzgebiet fahren dürfen. Doch …
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.