+
Das Geburtshaus von Papst Benedikt XVI.

Marktl: Erneut Papst-Geburtshaus beschmiert

Marktl/Rosenheim - Drei Tage vor dem 83. Geburtstag von Papst Benedikt XVI. haben unbekannte Täter erneut dessen Geburtshaus im oberbayerischen Marktl (Landkreis Altötting) beschmiert.

Es handle sich um einen Text “beleidigenden Inhalts“, sagte am Dienstag ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd in Rosenheim. Wie es hieß, bezieht sich die Schmiererei auf den Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche. Den Wortlaut des Textes gab die Polizei trotz Nachfrage nicht bekannt.

Eine Passantin hatte die mit blauer Farbe an die Hauptfassade des Gebäudes am Marktplatz gesprühte Schmiererei am Dienstagmorgen entdeckt und die Polizei verständigt. Die wahrscheinlich mit einer Spraydose angebrachten etwa 30 Zentimeter großen Buchstaben wurden kurz darauf überstrichen. Die Polizei in Altötting sucht Zeugen. Der Papst kam am 16. April 1927 als Joseph Ratzinger in der kleinen am Inn gelegenen Gemeinde Marktl auf die Welt.

Chronologie der Missbrauchsfälle

Chronologie der Missbrauchsfälle

Kurz vor seinem Besuch in Marktl während seiner Bayern-Visite im September 2006 waren ebenfalls nachts zwei blaue Farbbeutel an die Fassade des Geburtshauses geworfen und rasch wieder übermalt worden. Im Juli 2007 wurde eine Büste von Benedikt XVI. vor der Traunsteiner Pfarrkirche mit roter Farbe verschmiert. Zudem wurde der Text “Gott ist an allem schuld“ darauf geschrieben. In Traunstein hatte Joseph Ratzinger zusammen mit seinem älteren Bruder Georg 1951 seine erste heilige Messe gelesen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unbekannter outet sich: Er übernahm Rechnung in Straubinger Lokal - aus einem Grund, der Zehntausende rührte
Es ist eine Geste, die weit über Straubing hinaus für Respekt und Dankbarkeit sorgt. Auf Facebook wurde sie schon von Tausenden geteilt. 
Unbekannter outet sich: Er übernahm Rechnung in Straubinger Lokal - aus einem Grund, der Zehntausende rührte
Mann will mit irrwitziger Aktion sein Handy retten - und bringt sich dabei in Lebensgefahr
Bei einer waghalsigen Rettungsaktion für sein Handy hat sich ein Mann in Coburg in große Gefahr gebracht. Er musste gerettet werden. 
Mann will mit irrwitziger Aktion sein Handy retten - und bringt sich dabei in Lebensgefahr
Mann greift Frau und Tochter an und bedroht Passanten mit Waffe - Täter auf der Flucht
Ein Mann (50) soll in Nürnberg zuerst seine Familie angegriffen und dann Passanten bedroht haben. Danach flüchtete er. Eine großangelegte Fahndung blieb erfolglos.
Mann greift Frau und Tochter an und bedroht Passanten mit Waffe - Täter auf der Flucht
Hitzewelle im Anmarsch - Rekordtemperaturen für kommende Woche angesagt
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Am Wochenende noch viel Regen in Bayern, aber ab nächster Woche rollt die Hitzewelle mit Rekordtemperaturen ins Land.
Hitzewelle im Anmarsch - Rekordtemperaturen für kommende Woche angesagt

Kommentare