+
In Marktoberdorf (Landkreis Ostallgäu) steht die Polizei vor einem Rätsel: Wer hat einen 40 Zentimeter großen Bonsai (Archivbild) für 500 Euro geklaut?

In Marktoberdorf

Marktoberdorf: Wer hat den 500-Euro-Bonsai geklaut?

Marktoberdorf - In Marktoberdorf (Landkreis Ostallgäu) steht die Polizei vor einem Rätsel: Wer hat einen 40 Zentimeter großen Bonsai für 500 Euro geklaut?

Pflanzendiebe haben gleich mehrfach in Bayern zugeschlagen. Nach Polizeiangaben vom Samstag stahlen Unbekannte in Marktoberdorf einen 500 Euro teuren Outdoorbonsai von einem Wohnanwesen. Der Baum sei etwa 40 Zentimeter groß. Unklar blieb zunächst allerdings, ob er eingetopft war oder die Täter ihn sogar aus der Erde buddelten.

Im oberfränkischen Marktzeuln (Landkreis Lichtenfels) erstatte eine Anwohnerin Anzeige bei der Polizei, weil ihr ein Blumenstock mit Vergissmeinnicht von der Treppe vor ihrem Haus gestohlen worden war.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Er soll Einnahmen aus dem Fährbetrieb veruntreut haben. Jetzt wird gegen einen Fährmann am Chiemsee ermittelt, der auch Mitglied im Gemeinderat und Zweiter Bürgermeister …
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Mehrere Waffen waren am Bahnhof auf einen Jugendlichen gerichtet, der eine Waffe in seinem Hosenbund trug. Dabei war die gar nicht so gefährlich, wie sie schien.
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Angst vor Schweinepest: Das Ende der Schonzeit
Die Angst vor der Afrikanischen Schweinepest ist groß. Während sich in Bayern alle beteiligten Verbände zum Krisengipfel treffen, will Bundesagrarminister Schmidt die …
Angst vor Schweinepest: Das Ende der Schonzeit
Diesel-Fahrverbote: In Bayern weiter viel Widerstand 
Das Bundesverwaltungsgericht entscheidet über das Diesel-Fahrverbot in Großstädten. Die bayerische Staatsregierung plädiert für andere Lösungen. Zur Verbesserung der …
Diesel-Fahrverbote: In Bayern weiter viel Widerstand 

Kommentare