Unbekannter Bergsteiger tot aufgefunden

Marktschellenberg - Am Freitagvormittag ist in der Almbachklamm (Berchtesgadener Land) ein tödlich verletzter Bergwanderer gefunden worden. Die Polizei bittet um Mithilfe zur Identifizierung.

Aus bislang unbekannter Ursache war der bislang Unbekannte vermutlich bereits am Donnerstagabend vom Steig der Almbachklamm in das etwa viereinhalb Meter unterhalb gelegene Bachbett gestürzt. Dort starb er.

Eine Wanderin fand den Verunglückten am Freitagvormittag und verständigte die Rettungsdienste. Zur Bergung war die Bergwacht Marktschellenberg sowie ein Beamter der Alpinen Einsatzgruppe der Polizei mit Unterstützung eines Polizeihubschraubers im Einsatz.

Um die Identität des Mannes zu klären, bittet die Polizei um Mithilfe. Der Mann ist ca. 50 Jahre alt, hat eine korpulente Figur, kurze schwarze Haare, und war bekleidet mit einem dunkelblauen Jogginganzug und braunen Turnschuhen.

Hinweise bitte an die Kriminalpolizeiinspektion Traunstein, Tel. 0861/9873-0, oder jede andere Polizeidienststelle.

Erst am Pfingstmontag musste eine Frau (50) aus der Almbachklamm gerettet werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf

Kommentare