1. Startseite
  2. Bayern

Söder empfiehlt Absage von Christkindlmärkten in Bayern - oder knüpft zwei radikale Bedingungen daran

Erstellt:

Von: Katarina Amtmann

Kommentare

Markus Söder
Markus Söder äußerte sich bei Maischberger zu Weihnachtsmärkten. © Screenshot Maischberger/ARD

Die Corona-Zahlen steigen auch in Bayern. Können Weihnachtsmärkte stattfinden? Ministerpräsident Markus Söder hat sich dazu positioniert.

München - Können Weihnachtsmärkte dieses Jahr stattfinden? Die bayerische Staatsregierung hatte eigentlich vor einiger Zeit ihr Go gegeben und Regeln vorgelegt. Doch angesichts dramatisch steigender Corona-Zahlen werden erneut viele Christkindlmärkte abgesagt. Erst vor wenigen Tagen wurde der Christkindlmarkt am Münchner Marienplatz abgesagt. Kurz danach war klar: Auch der Markt in Germering wird nicht stattfinden.

(Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.)

Corona-Lage eskaliert: Söder empfiehlt Absage von Weihnachtsmärkten

Am Donnerstag (18. November) tagen Bund und Länder angesichts der auf immer neue Rekordhöhen steigenden Corona-Zahlen. Zahlreiche Hotspots liegen in Bayern. Ministerpräsident Markus Söder hat klare Forderungen an die Bund-Länder-Runde. Unter anderem forderte der CSU-Chef in der ARD-Sendung „Maischberger. Die Woche“ strengere Regeln für Ungeimpfte. Auch Weihnachtsmärkte waren in dem Gespräch Thema.

Angesichts der hohen Infektionszahlen und der extremen Dynamik bei den Neuansteckungen sieht Söder Weihnachtsmärkte kritisch: „Ich würde empfehlen, sie abzusagen.“ Sollten sie doch stattfinden, ginge das nur mit Maskenpflicht und ohne Alkohol. Für Großveranstaltungen brauche es ferner „dringend Obergrenzen“, betonte Bayerns Ministerpräsident.

Corona in Bayern: Söder glaubt nicht mehr an normales Weihnachtsfest - München kurz vor Alarmstufe Pink

Corona-Gipfel von Bund und Ländern - Söder-Statement live

Was beim Corona-Gipfel beschlossen wird und wie sich Söder dazu äußert, können Sie in unserem News-Ticker verfolgen. (kam/dpa)

Auch interessant

Kommentare