Wird monatliche ausbezahlt

140 Euro: Söder will Taschengeld für Flüchtlinge abschaffen

Passau - Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) drängt auf die Abschaffung des monatlichen Taschengeldes für Flüchtlinge. Sie bekommen 140 Euro.

„Das ist soviel wie ein Monatslohn in Serbien oder im Kosovo. Für viele Menschen auf dem Balkan ist dieses Taschengeld ein Anreiz, zu uns zu kommen“, sagte der CSU-Politiker in einem Interview der „Passauer Neuen Presse“ (Mittwoch).

„Wir brauchen endlich Entscheidungen: vor allem die Überprüfung finanzieller Standards“, sagte Söder weiter. Vor wenigen Tagen hatte sich bereits der Präsident des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, Manfred Schmidt, für Leistungskürzungen bei Asylbewerbern aus sicheren Herkunftsländern ausgesprochen.

Die Flut an Flüchtlingen, die in Bayern ankommen, ebbt nicht ab. Händeringend werden Unterkünfte gesucht. Droht der Asyl-Kollaps? Bei den Bürgern wächst die Sorge, Kontroversen über die Flüchtlingspolitik nehmen zu.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Das Sammeln von Altpapier bleibt ein Privileg der Landkreise. Das Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat nach mehrjährigem Rechtsstreit die Klage eines privaten …
Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Wohin mit all dem Laub?
Hört man das Dröhnen der Laubbläser, ist klar: Der Herbst und sein Blätterwahnsinn sind wieder da. Doch wo landet eigentlich all das Zeug? Und wieso sollte man den …
Wohin mit all dem Laub?
Immer mehr Straftaten in Bayern
Im vergangenen Jahr ist die Zahl der verurteilten Straftäter wieder gestiegen - 4,5 Prozent mehr als im Jahr 2015.
Immer mehr Straftaten in Bayern
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest
Der 50-jährige Reichsbürger soll im Oktober 2016 auf SEK-Beamte geschossen haben. Der zuständige Psychiater hat jetzt ein Gutachten zu dessen Schuldfähigkeit vorgestellt.
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest

Kommentare