+
Der Realschullehrer Martin Aufmuth präsentiert eine "Ein-Dollar-Brille

Erlanger Optiker

Er bringt günstige Brillen nach Afrika

Erlangen - Sie ist kaum größer als ein Kosmetik-Koffer - trotzdem enthält die Holzbox alles, um in Entwicklungsländern Menschen mit Sehbehinderung zu helfen. Entwickelt hat die tragbare Optiker-Werkstatt ein Erlanger Lehrer.

Eine junge Frau probiert am 05.11.2012 in Uganda (Afrika) Modelle der "Ein-Dollar-Brille"

Wenn Innocent mit seiner hölzernen Box in die Dörfer des Kicukiro-Distrikts fährt, steht seine Kundschaft meist schon Schlange. Denn der junge Ruander verspricht, worauf viele in den Dörfern der Region teils schon jahrelang warten: Endlich wieder gut sehen zu können. Innocent ist ein „fliegender Optiker“ und versorgt seit ein paar Monaten seine Landsleute in der Region mit Brillen - und zwar zu Preisen, die sich auch Ärmere leisten können. Alles was er dazu braucht, steckt in der robusten Holzbox - einer tragbaren Optiker-Werkstatt, mit der er vor Ort seine Brillen herstellt.

Solche fliegenden Optiker schwärmen inzwischen nicht nur in Ruanda aus, sondern bieten die preiswerten Brillen auch in einigen Regionen Burkina Fasos, Ugandas und Malawis an. Und immer fällt dabei ein Name - der von Martin Aufmuth. Denn der 39 Jahre alte Realschullehrer war es, der die tragbare Optik-Werkstatt im Waschkeller seines Erlanger Reihenhauses entwickelt hat; die damit herzustellenden „Ein-Dollar-Brillen“ sorgen derzeit in afrikanischen Ländern und in Bolivien für Aufsehen.

Auch hat das Projekt bereits erste internationale Auszeichnungen erhalten. So gewannen Studenten der TU München, die dafür Geschäftsmodelle entwickelten, Anfang Oktober im mexikanischen Cancun den ersten Preis des weltweiten Studentennetzwerks Enactus. Außerdem ist Aufmuths „Ein-Dollar-Brille“-Projekt für den von Siemens ausgelobten „Empowering People Award“ nominiert.

Mit Interesse verfolgt auch die Christoffel-Blindenmission (CBM) im südhessischen Bensheim das Erlanger Projekt. Die Hilfsorganisation, die Menschen mit Behinderungen in den Entwicklungsländern unterstützt, hat inzwischen Kontakt zu dem Verein aufgenommen. „Wir haben vor zwei Wochen erste Gespräche mit den Initiatoren geführt. Wir finden das Projekt fantastisch, auch wenn die CBM natürlich eher mit schweren Augenerkrankungen zu tun hat“, sagt CMB-Sprecher Peter Liebe.

Aufmuths Erfindung besteht im Wesentlichen aus einer Biegevorrichtung. Auf einer mit Präzisionswerkzeugen bestückten quadratischen Stahlplatte lässt sich spezieller Federstahldraht in Minutenschnelle zu einer einfachen, aber haltbaren Brille formen. Die aus China gelieferten Brillengläser werden ohne Werkzeug in die halboffenen Brillenfassungen eingeklickt. Eine Plastikbox mit Brillengläsern in 24 verschiedenen Sehstärken gehört genauso zur Ausstattung der tragbaren Optiker-Werkstatt wie Federstahldraht und Schrumpfschläuche für den Nasenbügel.

Was Aufmuth von Anfang an wichtig war: „Die Brillen müssen rein mechanisch und ohne Strom hergestellt werden können. Und sie müssen billig sein“. Den reinen Materialwert der Brille beziffert der Erlanger Tüftler mit 75 US-Cent. Hinzu kämen Transportkosten, Zölle und die Arbeitskraft des angelernten Brillenmachers. Der Verkaufspreis hänge von der Kaufkraft des jeweiligen Landes ab. „In Ruanda verkaufen wir die Brillen für rund fünf Dollar, in Burkina Faso sind sie etwas günstiger“, erläutert Aufmuth. Der Tagesverdienst eines fliegenden Optikers liege in Ruanda bei zwei bis vier Dollar.

Viel Wert legt Aufmuth auch auf die sorgfältige Auswahl der Bewerber. Voraussetzung für eine Teilnahme an einem der vierzehntägigen Kurse sind neben einer fundierten Schulausbildung auch Zuverlässigkeit und Sorgfalt. Um das Know-how landesweit zu verbreiten, sollten die Bewerber zudem aus verschiedenen Landesteilen stammen. Meist erhält von den im Schnitt 20 Lehrgangsteilnehmern ein Drittel die Zulassung, als fliegende Optiker zu arbeiten. Ein Teil von ihnen wird als Trainer für den Optikernachwuchs fortgebildet.

Um Pfusch zu verhindern, bestehen Aufmuth und der von ihm inzwischen gegründete Verein „EinDollarBrille“ auf einer regelmäßigen Qualitätsprüfung. Jeder der von ihm persönlich oder seinen Trainern ausgebildete Optiker muss zunächst Muster zur Prüfung nach Erlangen schicken. Erst mit dem vom Verein ausgestellten Zertifikat erhält er das Recht, seine Brillen zu verkaufen. Derzeit sind etwa 30 fliegende Optiker in Ruanda, Burkina Faso, Uganda und Bolivien im Einsatz. Im Schneeballsystem soll sich das Optikerwissen in den nächsten Jahren ausbreiten. Projekte sollen demnächst auch in Äthiopien, Malawi, Indonesien und Nicaragua starten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In Bayern werden die wenigsten Autos geklaut
Die Versicherungsbranche hat eine erfreuliche Nachricht für Einheimische und Urlauber in Bayern: Im Freistaat werden Autos offenbar seltener gestohlen als in jedem …
In Bayern werden die wenigsten Autos geklaut
19-Jährige prallt mit Auto gegen Baum und stirbt
Eine 19-Jährige ist bei Siegsdorf  im Landkreis Traunstein mit ihrem Wagen gegen einen Baum geprallt und tödlich verletzt worden.
19-Jährige prallt mit Auto gegen Baum und stirbt
Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Während Samstagnacht ein Großaufgebot in Traunreut nach einem Unbekannten suchte, der in der Kneipe Hex-Hex ein Blutbad angerichtet hatte, stand der mutmaßliche Täter …
Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
In der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes sind am Montagmittag zwei Züge zusammengestoßen. Ein Lokführer wurde verletzt, die Ursache für den Unfall steht nun fest. Die …
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei

Kommentare