Festnahme

18-Jähriger bestellt Maschinenpistole im Internet

Seit Freitag sitzt ein 18-Jähriger in Untersuchungshaft. Die Anzahlung für die Maschinenpistole, die er im Darknet bestellt hatte, hat er bereits geleistet. 

Haßfurt - Ein 18-Jähriger aus Unterfranken ist bei dem Versuch festgenommen worden, im anonymen Teil des Internets eine Maschinenpistole zu kaufen. 1700 Dollar hatte der junge Haßfurter (Landkreis Haßberge) bereits an den Verkäufer bezahlt, wie ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg am Montag berichtete. „Wir gehen davon aus, dass er die Waffe auch bekommen hätte.“ Annehmen können wird der unter Decknamen agierende 18-Jährige die Lieferung aber nicht mehr: Er sitzt seit Freitag in Untersuchungshaft.

Auch der versuchte Kauf einer Maschinenpistole ist juristisch ein Verbrechen nach dem Kriegswaffenkontrollgesetz. Zudem fanden die Ermittler gefälschte Geldscheine und einen falschen Führerschein, Drogen sowie verbotene Schlagringe und ein Butterfly-Messer in der Wohnung des arbeitslosen Deutschen. Anhaltspunkte für einen terroristischen oder extremistischen Hintergrund bestehen nach Einschätzung der in Bamberg ansässigen Zentralstelle Cybercrime derzeit nicht. Den Verkäufer konnten die Ermittler im sogenannten Darknet noch nicht ausfindig machen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann (81) stürzt von Motorrad und stirbt
In der Oberpfalz nahe Berching ist ein 81-Jähriger von seinem Motorrad gestürzt, als er auf die Gegenfahrbahn geriet. Der bewusstlose Mann starb am Unfallort.
Mann (81) stürzt von Motorrad und stirbt
Bordell-Krieg in Bamberg: Hauptangeklagter schweigt beharrlich
Im Prozess um einen Machtkampf im Bamberger Rotlichtmilieu äußert der Hauptangeklagte sich noch immer nicht zu den schweren Vorwürfen. Das Verfahren wird weiterhin …
Bordell-Krieg in Bamberg: Hauptangeklagter schweigt beharrlich
Nach trüben Aussichten: So wird das Wetter am langen Wochenende
Nachdem das Wetter am Donnerstag eher regnerisch und trüb ausfiel, steigert sich die Vorfreude aufs Wochenende entsprechend der sonnigen Prognosen ins Unermessliche. 
Nach trüben Aussichten: So wird das Wetter am langen Wochenende
Polizei entfernt diesen Autobahn-Liebesgruß, doch hat dann eine viel bessere Idee
Wer würde nicht gerne den Weg zur Arbeit mit einer herzlichen Liebesbotschaft versüßt bekommen? Doch manche Dinge sind einfach nicht erlaubt. 
Polizei entfernt diesen Autobahn-Liebesgruß, doch hat dann eine viel bessere Idee

Kommentare