+
Ein Kinderarzt gibt einem Mädchen mit der Spritze eine Masernimpfung (Archivbild).

Ärzte raten zu Impfung

Masern-Alarm in Südbayern!

München - Ärzte erkennen einen Masern-Ausbruch in Südbayern. Oft als Kinderkrankheit unterschätzt, können sie schwer und sogar lebensbedrohlich verlaufen. Im Süden häufen sich derzeit Masern-Infektionen.

Die Masern sind wieder auf dem Vormarsch. Nach einer Häufung von Fällen in Berlin gebe es nun einen Masernausbruch in Südbayern, teilten der Bayerische Hausärzteverband und der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) am Montag mit. Der Schwerpunkt liege in München. Zudem seien Augsburg, Donau-Ries, Eichenried und Freising besonders betroffen.

Allein in der Landeshauptstadt wurden nach Angaben des Gesundheitsreferats seit 11. April 40 Masernfälle gemeldet, davon 21 in der vergangenen Woche. Die große Mehrzahl der Erkrankten seien Jugendliche und junge Erwachsene. Die Erkrankung könne komplikationsreich und teils lebensbedrohlich verlaufen, warnte das Gesundheitsreferat. „Die Schutzimpfung ist die einzige primär wirksame Präventionsmaßnahme."

Der lebensrettende Pieks: Diese Risikogruppen sollten sich gegen Grippe impfen lassen

Der lebensrettende Pieks: Diese Risikogruppen sollten sich gegen Grippe impfen lassen

Auch die Hausärzte sowie die Kinder- und Jugendärzte wollen verstärkt in den Praxen für die Impfung werben. „Immer häufiger stecken sich ungeschützte Jugendliche und junge Erwachsenen an - genau da müssen wir jetzt ansetzen und bei diesen Menschen die Impfausweise überprüfen“, sagte Hausärzte-Chef Dieter Geis. Zwei Impfungen gegen Masern sind notwendig. Gerade bei den nach 1970 Geborenen hapere es mit dem Impfschutz.

„Wir sind auf einem guten Weg. Fast 95 Prozent aller Kinder in Bayern haben mindestens eine und fast 90 Prozent auch die zweite Impfung gegen Masern bekommen“, sagte der Vorsitzende des BVKJ-Landesverbandes, Martin Lang. Impfziel seien aber mindestens 95 Prozent.

„Das WHO-Ziel, die Masern zu beseitigen, ist noch nicht erreicht“, sagte eine Sprecherin des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit. Am 12. Juni sei ein landesweiter Impftag geplant. „Die Masern könnten ganz beseitigt werden, weil sie nur den Menschen betreffen und es den wirksamen Impfschutz gibt.“

lby

Meistgelesene Artikel

Mehrere Verletzte bei Randale in Asylunterkunft
Bei Ausschreitungen in einer Ingolstädter Asylunterkunft sind mehrere Polizisten und Sicherheitsleute leicht verletzt worden.
Mehrere Verletzte bei Randale in Asylunterkunft
Blutiger Streit in Kempten - 54-Jähriger in Lebensgefahr
Bei einer blutigen Auseinandersetzung ist ein 54 Jahre alter Mann in Kempten von einem Bekannten lebensgefährlich verletzt worden.
Blutiger Streit in Kempten - 54-Jähriger in Lebensgefahr
Großmutter erstochen - 27-Jährige kommt in Psychiatrie
Nach einem blutigen Familiendrama in Lindau am Bodensee muss eine 27 Jahre alte Frau in die Psychiatrie. Sie soll ihre 85 Jahre alte Großmutter am Freitagabend erstochen …
Großmutter erstochen - 27-Jährige kommt in Psychiatrie
Drama an der Donau: Mann will rollendes Auto anhalten und ertrinkt vor Augen seiner Partnerin
Er wollte seinen rollenden Wagen stoppen, doch dabei ist ein Mann aus dem Landkreis Freising gestorben. Er ertrank in der Donau - vor den Augen seiner Partnerin.
Drama an der Donau: Mann will rollendes Auto anhalten und ertrinkt vor Augen seiner Partnerin

Kommentare