Landesamt rät zur Masern-Impfung

Erlangen - Die Masern sind in Bayern weiter auf dem Vormarsch. Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Erlangen hat deshalb eindringlich zur Impfung geraten.

“Masern dürfen nicht als harmlose Kinderkrankheit abgetan werden. Sie können schwere Komplikationen nach sich ziehen“, sagte LGL-Präsident Andreas Zapf am Donnerstag laut Mitteilung.

Seine Behörde registrierte in diesem Jahr bereits mehr als 180 Krankheitsfälle - im Vorjahr waren es insgesamt 219. Ein Mann aus Oberbayern ist in diesem Frühjahr an den Masern gestorben. Der Impfstoff werde sehr gut vertragen, erläuterte Zapf. “Eltern sollten ihre Kinder vor Masern mit einer Impfung schützen und auch die für einen vollständigen Impfschutz erforderliche zweite Impfung sicherstellen.“

Seit Sommer 2010 werde zudem allen nach 1970 geborenen Erwachsenen mit unklarem Impfstatus, ohne Impfung oder mit nur einer Impfung empfohlen, sich gegen Masern impfen zu lassen. Zapf wies darauf hin, wie gefährlich eine Maserninfektion sein kann. Masern beginnen gewöhnlich mit Fieber, Bindehautentzündungen, Schnupfen und Husten. Das Immunsystem sei meist etwa sechs Wochen lang sehr geschwächt.

Deshalb sei das Risiko, sich weitere Erkrankungen wie eine Lungenentzündung zuzuziehen, extrem hoch. Eine gefährliche Komplikation bei Masern ist eine Gehirnentzündung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wenn Ihre Kinder dieses Video sehen, fahren Sie nur noch mit Fahrrad-Helm
Wie können Kinder ihre Eltern dazu bringen, beim Fahrradfahren einen Helm aufzusetzen? Ein Fahrrad-Freak (44) gibt in seinem Video eine unwiderstehliche Antwort.
Wenn Ihre Kinder dieses Video sehen, fahren Sie nur noch mit Fahrrad-Helm
Mercedes-Truck kommt von Fahrbahn ab - Fahrer stürzt fast senkrecht 150 Meter in den Tod
Am Montagmorgen ist ein Unimog-Fahrer am Seegatterl 150 Meter fast senkrecht in den Tod gestürzt. Ein unfassbarer Unfall, der nicht nur die Gemeinde Reit im Winkl in …
Mercedes-Truck kommt von Fahrbahn ab - Fahrer stürzt fast senkrecht 150 Meter in den Tod
Schlimmer Auffahrunfall: Lkw-Fahrer stirbt
Ein Lkw ist bei Mainstockheim in einen Tanksattelzug gekracht. Der 42-jährige Fahrer starb bei dem Auffahrunfall.
Schlimmer Auffahrunfall: Lkw-Fahrer stirbt
Dogge beißt Kind beim Spielen ins Gesicht
Ein 10-Jähriger spielte in Schmidmühlen mit einem Kind, als plötzlich eine Dogge auf ihn losging.
Dogge beißt Kind beim Spielen ins Gesicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.