+
Masern Impfung.

Risiko ohne Impfung

Masernfälle in Bayern nehmen drastisch zu

Masern sind eine tückische Virusinfektion. Die Zahl der Masernfälle in Bayern hat sich in diesem Jahr bisher im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mehr als verdoppelt.

München -  Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit registrierte nach Angaben des Gesundheitsministeriums bis zum 21. August 41 Fälle im Freistaat. Die meisten habe es in Mittelfranken (18) gegeben, gefolgt von Oberbayern (12), Schwaben (9) und Unterfranken (2). Keine Masernfälle wurden in Oberfranken, Niederbayern und der Oberpfalz verzeichnet.

Vor dem Kindergarten impfen lassen

Vor Beginn des neuen Kindergartenjahres riefen Gesundheitsministerin Melanie Huml und Familienministerin Emilia Müller (beide CSU) Eltern dazu auf, ihre Kinder gegen Masern impfen zu lassen. Nur wer geimpft sei, schütze sich und andere. Besonders sehr kleine Kinder müssten geschützt werden, die selbst noch nicht geimpft werden könnten. Auch weitere Schutzimpfungen seien ratsam.

„In den vergangenen elf Jahren ist es uns bereits gelungen, bayernweit die Zahl der zweimal gegen Masern geimpften Kinder deutlich zu steigern - und zwar um 47 Prozentpunkte auf über 91 Prozent“, betonte Huml. Erwachsene, die nach 1970 geboren sind, rief die Ministerin dazu auf, den Impfausweis zu überprüfen: Nur wer in der Kindheit zweimal oder im Erwachsenenalter einmal gegen Masern geimpft worden sei, besitze einen vollständigen Schutz.

dpa

Meistgelesene Artikel

Mehrere Verletzte bei Randale in Asylunterkunft
Bei Ausschreitungen in einer Ingolstädter Asylunterkunft sind mehrere Polizisten und Sicherheitsleute leicht verletzt worden.
Mehrere Verletzte bei Randale in Asylunterkunft
Blutiger Streit in Kempten - 54-Jähriger in Lebensgefahr
Bei einer blutigen Auseinandersetzung ist ein 54 Jahre alter Mann in Kempten von einem Bekannten lebensgefährlich verletzt worden.
Blutiger Streit in Kempten - 54-Jähriger in Lebensgefahr
Großmutter erstochen - 27-Jährige kommt in Psychiatrie
Nach einem blutigen Familiendrama in Lindau am Bodensee muss eine 27 Jahre alte Frau in die Psychiatrie. Sie soll ihre 85 Jahre alte Großmutter am Freitagabend erstochen …
Großmutter erstochen - 27-Jährige kommt in Psychiatrie
Drama an der Donau: Mann will rollendes Auto anhalten und ertrinkt vor Augen seiner Partnerin
Er wollte seinen rollenden Wagen stoppen, doch dabei ist ein Mann aus dem Landkreis Freising gestorben. Er ertrank in der Donau - vor den Augen seiner Partnerin.
Drama an der Donau: Mann will rollendes Auto anhalten und ertrinkt vor Augen seiner Partnerin

Kommentare