Großeinsatz

Mit Maske und Pistole im Café: Mann in Psychiatrie

Aschaffenburg - Mit Gasmaske und Pistole hat ein Cafébesucher in Aschaffenburg die Gäste in Schrecken versetzt und einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst.

Der Mann habe sich am Donnerstagnachmittag wortlos an einen Tisch gesetzt, eine Gasmaske über den Kopf gezogen und eine Schusswaffe aus dem Hosenbund gezogen. Dann sei er aufgestanden und in ein benachbartes Mehrfamilienhaus gegangen, teilte die Polizei mit. Wegen der unklaren Lage umstellten zehn Polizeistreifen das Haus. Als ein Mann am Hauseingang erschien, auf den die Personenbeschreibung passte, wurde er festgenommen. In der Wohnung des 30-Jährigen fanden die Beamten die Gasmaske, eine Schreckschusspistole, Elektroschocker, Pfefferspray und Messer. Von der Wache wurde der Mann später in eine psychiatrische Klinik eingeliefert. Hinweise auf eine geplante Straftat liegen nicht vor.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost in Bayern: Ab dann wird es wieder wärmer
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost in Bayern: Ab dann wird es wieder wärmer
Mutter verunglückt mit Kind auf der Autobahn - Zwei Zeugen sterben bei dem Versuch zu helfen
Zwei Männer sind bei dem Versuch einer Mutter und ihrem Kind nach einem Unfall auf der Autobahn zu helfen ums Leben gekommen. 
Mutter verunglückt mit Kind auf der Autobahn - Zwei Zeugen sterben bei dem Versuch zu helfen
Tödlicher Unfall: Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun
Nach einem Unfall im schwäbischen Memmingen ist eine Frau im Krankenhaus gestorben.
Tödlicher Unfall: Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare