+
Khaled el Masri im Landgericht Memmingen auf der Anklagebank.

"Berührung mit zwei Fingern"

El Masri kommt frei

Kempten - Der Deutsch-Libanese Khaled el Masri ist vom Vorwurf der Körperverletzung an einem Vollzugsbeamten freigesprochen worden.

„Die Körperverletzung war keine Körperverletzung, sondern eine Berührung mit zwei Fingern“, sagte der Richter am Montag am Amtsgericht in Kempten. El Masri ist damit nun ein freier Mann. Wegen Beleidigung und Bedrohung muss der 50-Jährige allerdings 1500 Euro Geldstrafe bezahlen. Er hatte Ende Juli im Gefängnis in Kempten einen Vollzugsbeamten beleidigt und mit dem Tod bedroht. El Masri saß bis vor kurzem eine Haftstrafe wegen gefährlicher Körperverletzung ab und wurde danach bis zum Prozess in Untersuchungshaft genommen.

El Masri gilt als traumatisiert. Er war 2004 vom US-Geheimdienst wegen Terrorverdachts nach Afghanistan verschleppt und dort gefoltert worden. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland wurde er mehrfach straffällig. So hatte El Masri in einem Neu-Ulmer Großmarkt Feuer gelegt und später den Oberbürgermeister der schwäbischen Stadt in dessen Dienstzimmer angegriffen und erheblich verletzt. Im Gefängnis hatte er bereits einmal einen Justizmitarbeiter geschlagen. El Masri saß zuletzt eine Haftstrafe wegen gefährlicher Körperverletzung ab, im Oktober sollte diese Haftzeit enden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amokfahrt! 26-Tonner flüchtet über 1,5 Stunden vor Polizei und hinterlässt Spur der Verwüstung
Über 1,5 Stunden und durch vier Landkreise hindurch gab es am Dienstagabend eine wilde Verfolgungsjagd zwischen der Polizei und einem Lkw, die im Landkreis Coburg …
Amokfahrt! 26-Tonner flüchtet über 1,5 Stunden vor Polizei und hinterlässt Spur der Verwüstung
Massenkarambolage mit 17 Autos - 18 Menschen verletzt
Nachdem 17 Autos auf der A 73 ineinander gefahren sind, mussten 18 verletzte Personen behandelt werden. Die Fahrbahn war für mehrere Stunden gesperrt.
Massenkarambolage mit 17 Autos - 18 Menschen verletzt
Kanalarbeiter wird von Zug erfasst - und getötet
Zu einem schrecklichen Unfall kam es am Dienstagmorgen in Regensburg: ein Arbeiter wurde von einem Zug erfasst und getötet.
Kanalarbeiter wird von Zug erfasst - und getötet
Frau konnte nach Notruf nicht gerettet werden - Regensburger Kripo ermittelt
Am Montagabend haben Polizisten eine regungslose Frau in ihrer Wohnung gefunden. Jetzt konnte ein Tatverdächtiger festgenommen werden.
Frau konnte nach Notruf nicht gerettet werden - Regensburger Kripo ermittelt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion