Auch ein Feuerwehrauto war beteiligt

14 Verletzte bei Massencrash auf der A 7

Uffenheim - Es begann mit einem Auffahrunfall und endete mit 14 Verletzten: Auf der Autobahn 7 zwischen Ulm und Würzburg kam es am Samstag zu einer Massenkarambolage, in die auch ein Feuerwehrauto verwickelt wurde.

Wie die Polizei in Nürnberg mitteilte, waren zehn Autos an dem Unfall zwischen Uffenheim und Gollhofen (Kreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim) beteiligt. Zunächst hatte sich ein Rückstau bei einer Baustelle gebildet, auf den ein Auto auffuhr. Ein mit einem älteren Ehepaar besetztes Auto fuhr daraufhin ungebremst in die Unfallstelle und überschlug sich. Dadurch wurden vier weitere Autos ineinandergeschoben.

Später fuhr zudem ein Feuerwehrauto auf ein anderes Auto auf, als dieses plötzlich in die Rettungsgasse einscherte. Es entstand ein Schaden von rund 150 000 Euro. Hinter dem Unfall bildete sich ein Stau von zehn Kilometern Länge.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion