Massenhaft Unfälle auf der Autobahn A 95

Neun verschiedene Unfälle mit insgesamt 43.100 Euro Sachschaden hielten am Wochenende Polizei und Rettungskräfte entlang der Autobahn A 95 auf Trab. Die Ursache war bei allen dieselbe:

Trotz der zuvor in den Medien angekündigten Schlechtwettervorhersage ereigneten sich am Samstag neun Unfälle auf der Autobahn A 95. Alle sind auf nicht angepasste Geschwindigkeit bei regennasser Fahrbahn zurückzuführen.

Landkreis Garmisch-Partenkirchen

Ein 46-Jähriger Starnberger verunglückte gegen 18 Uhr mit seinem Audi. Er war auf der A 95 in Richtung München unterwegs und kam links von der Fahrbahn ab. Dort prallte er in die Mittelleitplanke. Sachschaden: 9.500 Euro.

Knappe 15 Minuten später und 10 Kilometer weiter nördlich, im Gemeindegebiet Großweil, geriet ein 39jähriger Innsbrucker mit seinem Dodge Nitro bei regennasser Fahrbahn ebenfalls in die Mittelleitplanke. Von dort prallte er zurück auf die Fahrbahn und im Anschluss an die rechte Leitplanke. Sachschaden: 6.000 Euro. Beide Fahrer hatten Glück und blieben unverletzt.

Ein 31-Jähriger aus Klingenberg am Main war am Samstag gegen 12.20 Uhr mit seiner Ehefrau und der zweijährigen Tochter in Richtung Garmisch-Partenkirchen unterwegs. Plötzlich geriet er mit seinem VW ins Schleudern und prallte in die Mittelschutzplanke. Sachschaden: 4.7000 Euro. Die Insassen kamen mit dem Schrecken davon.

Landkreis Starnberg

Eine Stunde später geriet ein 23-Jähriger aus dem Landkreis Roth bei Nürnberg mit seinem Lexus in der gleichen Richtung rechts von der Fahrbahn ab. Da an dieser Stelle keine Leitplanke existiert, rutschte er über den Grünstreifen und kam nach 50 Metern zum Stehen. Auf dem Weg dorthin überfuhr er eine Verkehrslenkungstafel. Sachschaden: 6.000 Euro. Auch diese beiden Autofahrer blieben unverletzt.

Landkreis München

Lesen Sie dazu auch:

Starkregen bringt Autos aus der Spur

Ein 21-Jähriger aus Seeshaupt war gegen 4.45 Uhr auf der A 95 mit seinem Opel auf dem Weg nach Hause, als er am Anfang der sogenannten Schlosskurve die Herrschaft über seinen Wagen verlor. Er schleuderte zuerst in die rechte und anschließend in die linke Leitplanke. Sachschaden: 3.900 Euro. Der Fahrer und seine drei Insassen blieben unverletzt.

Landkreis Weilheim-Schongau

Gegen 14.15 Uhr war eine 29-jährige Garmisch-Partenkirchnerin mit ihrem BMW in Richtung München unterwegs. Auch sie geriet ins Schleudern und rammte mit der Front ihres Wagens einen anderen BMW, der zufällig neben ihr fuhr. Durch die Wucht des Anpralls geriet der zweite BMW nach rechts und rutschte in die Leitplanke. Schließlich kamen beide Fahrzeuge auf dem Seitenstreifen zum Stehen. Sachschaden: 8.500 Euro. Beide Fahrer blieben unverletzt.

pie

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter in Bayern: Baum begräbt fünf Autos in München unter sich
Es wird ungemütlich: Wetterexperten rechnen für die kommenden Tage mit stürmischem Winterwetter und gefährlicher Glätte. Der DWD warnt nun vor schwerem Gewitter mit …
Unwetter in Bayern: Baum begräbt fünf Autos in München unter sich
Dieser Augsburger hat einen Weltrekord-Diamanten gemacht
Das Gegenteil von Luxus: Diamanten könnten bald zur Massenware werden. Augsburger Forscherhaben für eine Sensation gesorgt – sie haben den größten Diamanten der Welt im …
Dieser Augsburger hat einen Weltrekord-Diamanten gemacht
Säuglingstötung in Regensburg: Mutter wegen Totschlags angeklagt
Rund ein Jahr nach dem Fund einer Babyleiche in Zeitlarn (Landkreis Regensburg) kommt die Mutter des Säuglings vor Gericht.
Säuglingstötung in Regensburg: Mutter wegen Totschlags angeklagt
Todessturz bei Weihnachtsfeier  - Firmenevent endet tragisch
Eine Weihnachtsfeier ist im schwäbischen Langweid am Lech (Landkreis Augsburg) mit einem tödlichen Unfall zu Ende gegangen.
Todessturz bei Weihnachtsfeier  - Firmenevent endet tragisch

Kommentare