+

Zwischen Knetzgau und Schweinfurt

Massenkarambolage auf A70 - zehn Verletzte

Theres - Bei einer Massenkarambolage auf der Autobahn 70 in Bayern sind am Sonntag mindestens 17 Fahrzeuge ineinander gerast. Wie die Polizei mitteilte, wurden dabei 10 Menschen verletzt, einige von ihnen schwer.

Was zu den Unfällen gegen 17.30 Uhr zwischen der Anschlussstelle Knetzgau und Schweinfurt geführt hat, war zunächst unklar. Zu dem Zeitpunkt habe es aber immer wieder Graupelschauer gegeben, sagte ein Polizeisprecher.

Die Strecke bei Theres (Haßberge) wurde in beide Richtungen für mehrere Stunden gesperrt. Neben Rettungs- und Krankentransportwagen wurden vier Hubschrauber eingesetzt. Insgesamt 25 Menschen mussten betreut werden, hieß es. Zwei Sachverständige sollen auf Anordnung der Staatsanwaltschaft die Ursache für die Unfälle klären. Nach Polizeiangaben sollte die Strecke Richtung Schweinfurt am späten Abend wieder freigegeben werden.

Bereits am Sonntagnachmittag war es zu vielen Unfällen gekommen, so auch auf der A7 im Allgäu, wo eine junge Frau ums Leben kam.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Bei der Durchsuchung des Grundstücks eines 29-Jährigen in Markl am Inn fanden die Ermittler eine professionelle Indoor-Anlage zur Produktion von Cannabis. Außerdem …
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Nach einem Unfall mit mehreren Lkws nahe der Ausfahrt Marktheidenfeld musste am Donnerstagmorgen die A3 in beiden Richtungen gesperrt werden.
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Bei einem Unfall mit fünf Fahrzeugen auf der Autobahn 92 nahe Wörth an der Isar (Landkreis Landshut) sind am Donnerstagmorgen mindestens zwei Menschen schwer verletzt …
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
Das Embryonenschutzgesetz muss dringend reformiert werden, kommentiert Merkur-Redakteurin Barbara Nazarewska: Nicht-anonyme Eizellspenden sollten erlaubt werden – zum …
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben

Kommentare