Pfeifkonzerte in Bayern

Tausende protestieren gegen rechte Kundgebungen

Bayreuth/Hof - Mit Pfeifkonzerten haben mehr als tausend Menschen am Wochenende gegen Versammlungen der rechten Szene protestiert.

Mehr als tausend Menschen haben am Wochenende in mehreren fränkischen Städten gegen Versammlungen der rechten Szene demonstriert. Die Proteste verliefen nach Angaben der Polizei friedlich.

In Oberfranken gab es in Bayreuth sowie in Münchberg und Helmbrechts (beides im Landkreis Hof) Kundgebungen gegen das „Freie Netz Süd“. Auch im mittelfränkischen Hersbruck (Landkreis Nürnberger Land) stellten sich zahlreiche Bürger den Nazis mit Pfeifkonzerten entgegen.

Das „Freie Netz Süd“ hatte kurzfristig Kundgebungen und Aufzüge für Samstag angemeldet. Etwa 400 Menschen in Münchberg und etwa 300 Bürger in Helmbrechts protestierten gegen die Aktionen der etwa zwei Dutzend Rechten.

In Bayreuth wurden die etwa 40 Neonazis, von denen einige vormittags schon in Münchberg und Helmbrechts demonstriert hatten, von fast 400 Bürgern erwartet, angeführt von Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe von der freien Wählervereinigung „Bayreuther Gemeinschaft“. „Mit deutlicher Lautstärke, aber friedlich, machten die Gegendemonstranten ihrer Meinung gegen Rechts Luft“, hieß es im Polizeibericht.

In Hersbruck versammelten sich etwa 30 Demonstranten aus dem rechten Spektrum. Auch deren Kundgebung war jedoch unter den lauten Pfiffen der etwa 200 Gegendemonstranten kaum zu hören.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als 2000 Touren: Wanderer (54) besteigt seinen Hausberg bis zu dreimal am Tag
Dort oben kennt er jeden Stein. Wanderfreund Franz Schuster hat den Lusen im Bayerischen Wald weit über 2000 Mal bestiegen. Warum?
Mehr als 2000 Touren: Wanderer (54) besteigt seinen Hausberg bis zu dreimal am Tag
Hunderte Einsatzkräfte proben den Ernstfall: Bayern bereitet sich auf Terror vor 
Gleich mehrere Terroranschläge werden von Einsatzkräften seit Montag in Oberbayern inszeniert. Das Ziel: Bayern will für den Ernstfall gewappnet sein.
Hunderte Einsatzkräfte proben den Ernstfall: Bayern bereitet sich auf Terror vor 
Bruder nennt neue Details: Vermisste Sophia (28) soll LKW bei Nürnberg verlassen haben
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führ zu einem unbekannten Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Bruder nennt neue Details: Vermisste Sophia (28) soll LKW bei Nürnberg verlassen haben
Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt
Aufatmen in Niederbayern! Judith Maria R. lebt. Sie war seit Sonntag vermisst worden. Die Polizei suchte mit einem Foto nach der 14-Jährigen. Zudem waren am Montag …
Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion