Massenunfall auf A9: Sechs Verletzte

Ingolstadt - Auf der A9 sind 26 Autos ineinander gekracht. Die Folge: Sechs Verletzte, 190.000 Euro Gesamtschaden und kilometerlange Staus.  

Auf der A9 bei der Anschlussstelle Langenbruck (Ingolstadt) sind in Fahrrichtung Nürnberg bei dichtem Verkehr gegen 11.15 Uhr zwei Autos ineinandergekracht. Das hat zu sechs Folgeunfällen geführt, in die 24 Fahrzeuge verwickelt waren. Sechs Menschen wurden leicht verletzt.

Wie die Polizei berichtet, musste ein 46-jähriger Autofahrer kurz vor der Anschlussstelle auf dem linken Fahrstreifen verkehrsbedingt abbremsen. Ein nachfolgender 78 Jahre alter BMW-Fahrer erkannte dies zu spät und fuhr auf. Die beiden Fahrzeuge wurden erheblich beschädigt und blieben auf der linken Spur stehen. Die beiden Fahrer blieben unverletzt.

Auf der vielbefahrenen Strecke kam es binnen kürzester Zeit zu einem erheblichen Rückstau. Bis zu 15 Kilometer staute sich der Verkehr in Richtung Nürnberg. Die Spuren in Richtung Nürnberg wurden komplett gesperrt.  

Insgesamt 15 Fahrzeuge mussten die Abschleppdienste bergen. Erst gegen 14.15 Uhr war die Unfallstelle geräumt.  Nach Angaben der Polizei entstand ein Gesamtschaden von 190.000 Euro.

mm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Leichtflugzeug bohrt sich beim Landen in Acker
Bei einer harten Bruchlandung in Unterfranken sind der Pilot und ein Fluglehrer eines Leichtflugzeuges leicht verletzt worden. Die Ursache für den Unfall ist noch unklar.
Leichtflugzeug bohrt sich beim Landen in Acker
Asylbewerber vor Disko zusammengeschlagen - Zeugen lachen
Ungeheuerlicher Vorgang vor dem Eingang einer Diskothek in Rosenheim: Dort verprügelten mehrere in Tracht gekleidete Menschen einen Asylbewerber - anwesende Zeugen …
Asylbewerber vor Disko zusammengeschlagen - Zeugen lachen
Ein Toter und ein Schwerverletzter beim Baumfällen
Beim Fällen eines Baumes ist im Allgäu ein schlimmer Unfall passiert. Ein 79-Jähriger ist getötet und ein 52-Jähriger schwer verletzt worden.
Ein Toter und ein Schwerverletzter beim Baumfällen
Arbeiter stirbt bei Bohrarbeiten an der A3
Bei einem Arbeitsunfall auf der Autobahn 3 in der Oberpfalz ist am Sonntag ein Arbeiter einer Spezialfirma von einem Bohrgestänge am Kopf getroffen worden und gestorben.
Arbeiter stirbt bei Bohrarbeiten an der A3

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion