Masskrugschlägerei - Angeklagter gesteht

Augsburg/Landsberg a. Lech - Zum Prozessbeginn um eine Masskrugschlägerei hat der Angeklagte vor dem Landgericht Augsburg die Tat gestanden.

Allerdings könne er sich kaum daran erinnern, sagte der 32-Jährige. Laut Anklage hatte der gelernte Koch bei einem Volksfest in Landsberg am Lech im Juni 2010 einem 30-Jährigen mit einem teilweise gefüllten Masskrug so stark gegen den Kopf geschlagen, dass der Krug dabei zerbrach.

Lesen Sie auch:

Schlag mit Masskrug - Anklage wegen versuchten Totschlags

Der Mann erlitt eine Gehirnerschütterung, eine Platzwunde am Kopf und mehrere Schnittwunden durch die Glassplitter. Er musste mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden. Der Angeklagte steht wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung vor Gericht. Er nahm nach Auffassung der Staatsanwaltschaft den Tod seines Kontrahenten zumindest billigend in Kauf.

Der Angeklagte sagte zu Prozessbeginn aus, dass er vor dem Volksfestbesuch am Abend des 18. Juni getrunken und mit Freunden gefeiert habe. Auch sein Opfer war den Angaben des Gerichts zufolge betrunken - der Mann hatte mindestens 2,38 Promille Alkohol im Blut. Er könne sich an die Minuten vor der Tat nicht erinnern, sagte der 30-Jährige. “Ich weiß nur, dass der Krug von vorne kam.“ Am ersten von drei Prozesstagen entschuldigte sich der Angeklagte bei seinem Opfer, reichte ihm die Hand und einen Umschlag mit 1000 Euro.

Masskrugschlägereien sind bei Volksfesten ein immer größer werdendes Problem. Beim Münchner Oktoberfest zählten die Behörden im vergangenen Jahr 62 Zwischenfälle, bei denen mit den schweren Krügen zugeschlagen wurde - im Jahr zuvor waren es 42. In zwei Fällen wird wegen versuchten Totschlags ermittelt. Schläge mit Maßkrügen auf den Kopf können tödlich sein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Immer weniger Menschen wollen in Kirchenchören singen - und nach der Einschätzung von Kirchenmusikern ist das nicht das einzige Problem.
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen

Kommentare