+
Seit den Abiturprüfungen im Fach Mathematik regt sich Widerstand gegen die diesjährigen Aufgaben.

Experten warnen

Nach Online-Petition: Ministerium will über Mathe-Abitur entscheiden

  • schließen

Mathe-Abitur sorgt für Wirbel: Im Laufe der Woche, eventuell schon am Montag, will das Kultusministerium mitteilen, ob es einen Noten-Nachlass für das Mathe-Abitur gibt.

München – Experten warnen dringend davor, doch die Zahl derjenigen, die so etwas fordern, ist enorm. Es gibt schon mehr als 70.000 Unterzeichner der Online-Petition auf change.org.

Auch die CSU-nahe Schüler-Union macht es dem Kultusminister Michael Piazolo, der von den Freien Wählern ist, nicht leicht. In einem offenen Brief fordert der stellvertretende Bundesvorsitzende Nicolas Schmidl aus Regensburg eine Überprüfung „aller Aufgabenbereiche bezüglich des Schwierigkeitsgrads und der Textlastigkeit“. Gegebenenfalls sei der Punkteschlüssel „dem Schwierigkeitsgrad entsprechend anzupassen“, fordert der Schülerfunktionär.

Mathe-Abiprüfung: Notenschnitt rutscht nach unten

In den Vorjahren lag der Schnitt speziell bei der Mathematik-Abiturprüfung bei 3,0 mit leichten Abweichungen nach oben oder unten. Ein bayernweiter Durchschnitt für die jetzige Mathe-Prüfung lässt sich noch nicht seriös abschätzen. Das Kultusministerium hat alle Dienststellen der acht Ministerialbeauftragten angewiesen, laufend über die Ergebnisse in den bayernweit circa 1500 Mathe-Kursen unterrichtet zu werden und die Notenschnitte möglichst rasch zusammenzutragen. Dafür reichen schon die Erstkorrekturen.

Schuldirektoren warnen, im Fall eines schlechteren Schnitts dem Druck der Öffentlichkeit nachzugeben. „Ich würde die Finger davon lassen“, sagt zum Beispiel der Vorsitzender der Vereinigung bayerischer Gymnasialdirektoren, Walter Baier. Er leitet das Gymnasium in Bruckmühl (Kreis Rosenheim). An seiner Schule sei der Schnitt mit 3,25 zwar etwas schlechter, aber er glaube, dass sich das durch andere Fächer – etwa Deutsch – wieder ausgleiche. „Wenn man jetzt nachgibt, schafft man einen Präzedenzfall.“ So sieht es auch sein Kollege Heinz-Peter Meidinger, Direktor des Robert-Koch-Gymnasiums Deggendorf und Vorsitzender des Deutschen Lehrerverbands. Auch an seinem Gymnasium ist der Schnitt schlechter als 3,0. „Trotzdem: Finger weg“, rät Meidinger. 

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Heftiger Starkregen: Ein kurzes Unwetter hat Bayern im Griff - zahlreiche Schäden
Vor der Hitzewelle der kommenden Woche kommt es in Bayern noch zu Starkregen und Windböen - die Feuerwehr muss zahlreich ausrücken. Die Infos im Ticker.
Heftiger Starkregen: Ein kurzes Unwetter hat Bayern im Griff - zahlreiche Schäden
Grausiger Fund in Tirol: Stark verweste Leiche eines deutschen Wanderers entdeckt
Monatelang wurde ein deutscher Mann in Österreich vermisst. Jetzt wurde eine Leiche gefunden - eine Obduktion brachte Klarheit: Es ist der vermisste Deutsche.
Grausiger Fund in Tirol: Stark verweste Leiche eines deutschen Wanderers entdeckt
In Bayern: Mann verwüstet eine Stunde lang eine Kirche und flieht dann oben ohne
In Regensburg hat ein Mann am Dienstagvormittag eine Stunde lang eine Kirche verwüstet und ist dann oben ohne vom Tatort geflohen. Die Polizei konnte ihn fassen.
In Bayern: Mann verwüstet eine Stunde lang eine Kirche und flieht dann oben ohne
Familiendrama: Sohn tötet Vater, attackiert Mutter - und flieht dann in Wald
In Reischach ist ein Mann Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. Dringend tatverdächtig ist dessen 26 Jahre alter Sohn.
Familiendrama: Sohn tötet Vater, attackiert Mutter - und flieht dann in Wald

Kommentare