1. Startseite
  2. Bayern

Matthäus kritisiert FC Bayern für Umgang mit Lewandowski

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Lothar Matthäus
TV-Experte Lothar Matthäus steht vor dem Spiel im Stadion. © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus hat die Führungsetage von Fußball-Bundesligist FC Bayern München für die Vertragsverhandlungen mit Robert Lewandowski kritisiert. Der 33 Jahre alte Stürmer liebäugelt mit einem Wechsel zum FC Barcelona, Bayern-Boss Oliver Kahn schloss einen Wechsel vor Vertragsende 2023 aus. „Man hätte schon vor einigen Monaten mit ihm sprechen und ihm eindeutig und unmissverständlich signalisieren sollen, dass man ihn behalten will“, schrieb Matthäus in seiner Sky-Kolumne am Montag.

München - Dass Lewandowski „keine Lust mehr“ auf die Bayern habe, sei „kein Wunder bei all den Querelen, dem Qualitätsverlust und dem offensichtlichen Werben um Haaland.“

Die Bayern bemühten sich angeblich um die Dienste von Erling Haaland - der nun allerdings von Borussia Dortmund zu Manchester City wechselt. Mit Lewandowski hätte man, so Matthäus, einen besseren Spieler länger halten können: „Er ist im Gegensatz zu Haaland so gut wie nie verletzt, ist fit wie ein 30-Jähriger und nicht zu vergessen: Er ist in Sachen Vermarktung und Image ein absolutes Aushängeschild für Bayern München.“

Der zweifache Weltfußballer hätte trotz seines Alters einen längerfristigen Vertrag angeboten bekommen müssen, meinte Matthäus. „Es gibt nun mal Unterschiede zwischen den Spielern und manchmal muss man im Leben Ausnahmen machen.“ dpa

Auch interessant

Kommentare