+
Max Strauß: Er hat jede Kenntnis über Schweizer Tarnkonten des Angeklagten verneint.

Liechtenstein-Unterlage sorgt für Wirbel

Augsburg - Im Steuerhinterziehungsprozess gegen Karlheinz Schreiber hat am Mittwoch eine Bank-Unterlage aus Liechtenstein mit unbekannter Herkunft für Wirbel gesorgt.

Lesen Sie auch:

“Hier hast das Geld und halt die Schnauze“

Zeuge: Schreiber hat mir freiwillig Geld geschenkt

Dabei handelt es sich um eine Selbstauskunft für ein Folgekonto “MaxCo“ des Schweizer Tarnkontos “Maxwell“, für das Schreibers Ehefrau als Inhaberin und der Angeklagte als Bevollmächtigter ausgewiesen werden. Dieses Dokument hatte Franz-Georg Strauß zur Entlastung seines Bruders Max vorgelegt, als dieser wegen Schmiergeldzahlungen über das Konto “Maxwell“ wegen Steuerhinterziehung angeklagt war.

Der Vorsitzende Richter wollte von Franz-Georg Strauß wissen, woher er das Bank-Dokument aus Liechtenstein habe. Das sei dem damaligen Verteidiger von Max Strauß mit anderen Unterlagen im Jahr 2004 zugespielt worden, erklärte Franz-Georg Strauß, der die Herkunft nicht preisgeben wollte. Er berief sich dabei auf ein Aussageverweigerungsrecht als Informantenschutz, da er in dieser Angelegenheit als Journalist recherchiert habe. Schreiber selbst machte dazu keine Angaben. Der Vorsitzende Richter unterbrach daraufhin die Sitzung, um den Sachverhalt juristisch zu prüfen.

Zuvor hatte Max Strauß jede Kenntnis über Schweizer Tarnkonten des Angeklagten verneint. Er habe von einem Tarnkonto “Master“ oder “Maxwell“ nie Geld erhalten. Auch Zahlungen für seinen Vater, den früheren bayerischen Ministerpräsidenten Franz Josef Strauß, schließe er aus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amokfahrt! 26-Tonner flüchtet über 1,5 Stunden vor Polizei und hinterlässt Spur der Verwüstung
Über 1,5 Stunden und durch vier Landkreise hindurch gab es am Dienstagabend eine wilde Verfolgungsjagd zwischen der Polizei und einem Lkw, die im Landkreis Coburg …
Amokfahrt! 26-Tonner flüchtet über 1,5 Stunden vor Polizei und hinterlässt Spur der Verwüstung
Massenkarambolage mit 17 Autos - 18 Menschen verletzt
Nachdem 17 Autos auf der A 73 ineinander gefahren sind, mussten 18 verletzte Personen behandelt werden. Die Fahrbahn war für mehrere Stunden gesperrt.
Massenkarambolage mit 17 Autos - 18 Menschen verletzt
Kanalarbeiter wird von Zug erfasst - und getötet
Zu einem schrecklichen Unfall kam es am Dienstagmorgen in Regensburg: ein Arbeiter wurde von einem Zug erfasst und getötet.
Kanalarbeiter wird von Zug erfasst - und getötet
Frau konnte nach Notruf nicht gerettet werden - Regensburger Kripo ermittelt
Am Montagabend haben Polizisten eine regungslose Frau in ihrer Wohnung gefunden. Jetzt konnte ein Tatverdächtiger festgenommen werden.
Frau konnte nach Notruf nicht gerettet werden - Regensburger Kripo ermittelt

Kommentare