+
Die neuen Radio-Zahlen sind da.

Wachablösung im vergangenen Jahr

Neue Radio-Zahlen: Wechsel an der Spitze in Bayern

München - Überraschung bei den Radiozahlen in Bayern: Der unangefochtene Spitzenreiter unter den Radiosendern im Freistaat wurde vom Thron gestoßen. Wer die neue Nummer 1 ist: 

Machtablösung im Freistaat: Der Radiosender Bayern 1 hat den privaten Konkurrenten Antenne Bayern als beliebtesten Radiosender in Bayern abgelöst. Nach der neuesten Media-Analyse, die am Mittwoch vorgestellt wurde, hören im Freistaat an Werktagen im Schnitt 912.000 Menschen pro Stunde das erste Programm des Bayerischen Rundfunks. Der Sender konnte somit, seit der letzten Erhebung im Juli 2016, 24.000 Hörer dazu gewinnen. Der bisherige Marktführer Antenne Bayern büßte im Vergleich 147.000 Hörer ein.

Ebenfalls auf dem absteigenden Ast befinden sich die bayerischen Lokalradios - die im Bayern Funkpaket zusammengeschlossen sind: Bei ihnen sank die Hörerzahl um 133.000 auf 793.000. Und auch Bayern 3 konnte 18.000 Menschen weniger vor die Radiogeräte locken, als noch bei der letzten Erhebung.

Im gesamten deutschsprachigen Raum hält Antenne Bayern mit 1,01 Millionen Hörern pro Stunde allerdings weiterhin den Spitzenplatz, gefolgt von Bayern 1 und den Lokalradios im Bayern Funkpaket. Bei der höchsten Tagesreichweite von allen Radioprogrammen in Bayern sieht es ähnlich aus: hier liegt Antenne Bayern mit 3,02 Millionen vor dem Bayern Funkpaket und Bayern 1.

Radio bleibt beliebtes Medium - besonders in Bayern

Auch in diesem Jahr bleibt das Radio ein beliebtes Medium, mit nur leicht rückläufiger Tendenz. Nach Angaben der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (agma) nutzen 78,1 Prozent der deutschsprachigen Bevölkerung an jedem Werktag das Radio. In Bayern sank der Anteil von 83,9 auf 81,1 Prozent. Auch was die Hördauer anbelangt, liegen die Menschen im Freistaat mit durchschnittlich 199 Minuten pro Tag über dem Bundesschnitt von 189 Minuten. Doch auch in diesem Punkt ist der Trend leicht rückläufig: Im vergangenen Sommer waren es in Bayern noch 211 Minuten.

Bundesweit wurden rund 70 000 deutschsprachige Bürger ab zehn Jahren nach ihren Lieblingssendern befragt. Die agma, ein Zusammenschluss von Unternehmen aus der Medien- und Werbewirtschaft, ermittelt zweimal jährlich die Reichweiten auf dem deutschen Radiomarkt. Die Daten sind wichtig für die Preise von Werbespots.

Sender

Gesamt-Hörer

(Angaben in Tausend)

Hörer vorherige

Media-Analyse

(Angaben in Tausend)

Bayern Funkpaket

878

1.015

Antenne Bayern

1.011

1.203

Bayern 1

983

985

Bayern 2

164

145

Bayern 3

743

777

BR-Klassik

81

73

B5 aktuell

184

182

Radio Arabella

67

81

Radio Gong 96,3

52

60

Energy München

42

50

95,5 Charivari München

43

36

Radio Galaxy

55

61

egoFM

25

34

Rock Antenne

131

143

Bayerns Radio-Moderatoren: So sehen die Gesichter hinter den Stimmen aus

(Angaben in Tausend) Gesamt-Hörer = durchschnittliche Stunde mit Werbung Tagesreichweite, deutschsprachige Bevölkerung ab 10 Jahren (Mo-Fr)

pat/dpa

Video: So schön ist Radio - Lady Gaga flippt bei eigenem Song im Radio aus

SnackTV

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Fast-Kollision in Utting: Fahrdienstleiter freigestellt - Bundespolizei ermittelt
Nach der Beinahe-Kollision zweier Züge in Utting am Ammersee gibt es offene Fragen – nach der Verantwortung des Fahrdienstleiters, aber auch nach dem Stand der Technik.
Fast-Kollision in Utting: Fahrdienstleiter freigestellt - Bundespolizei ermittelt

Kommentare