Mega-Jackpot: Familienvater ist der Lotto-Glückspilz

München - Das Rätsel um den Jackpotknacker aus Bayern ist gelöst: Der Glückspilz ist ein 48-jähriger Arbeiter aus dem nördlichen Oberbayern und hat zwei Töchter.

Lesen Sie dazu:

Luxusideen für den Jackpot-Gewinner

31,7 Millionen Euro: Lotto-Jackpot geht nach Oberbayern

Den 23. September wird der 48-Jährige wohl so schnell nicht mehr vergessen: In der Mittwochsziehung knackte er als einziger Spielteilnehmer in Deutschland den 32-Millionen-Euro-Lotto-Jackpot. Der Familienvater schaffte dies mit einem Lotto-Normalschein - für den er 10,75 gezahlt hatte. Sein Gewinn: 31.735.307,00 Euro. In der über 50-jährigen Lottogeschichte ist das der höchste bayerische Einzelgewinn.

"Ich dachte, ich spinn"

Von seinem knapp 32-fachen Millionengewinn weiß der Vater zweier Töchter schon seit einigen Tagen: „Einfach abgefahren zu sehen, dass ich der einzige mit einem Supersechser war. Ich weiß es bereits seit letzten Donnerstag. Hab die Zahlen mehrere Male im Videotext und der Zeitung verglichen und dachte, ich spinn. Es ist Wahnsinn! Und dabei spiele ich gar nicht regelmäßig Lotto. Wegen dem Jackpot hab ich es halt nach einer 6-jährigen Pause mal wieder ausprobiert.“

Nobel-Kaufhäuser: Wo man Millionen ausgeben kann

Die nobelsten Kaufhäuser: Hier kann man den Luxus kaufen

Die Frage, warum er erst heute seinen Gewinn angefordert hat, beantwortete der frischgebackene Lotto-Millionär so: „Schließlich musste ich noch arbeiten. Bei uns im Betrieb kann ich mir nämlich nicht so ohne weiteres frei nehmen. Außerdem habe ich mir ein anderes Bankkonto für die Gewinnüberweisung eingerichtet. Mit meiner Familie werde ich erst feiern, wenn das Geld da ist. Alles schön der Reihe nach.“

"Ich spürte: Heute ist der Tag zum Lottospielen"

Die getippte Zahlenkombination ergab sich frank und frei, ohne besondere Vorüberlegungen: „Vergangenen Mittwoch spürte ich lediglich, dass heute der Tag ist, Lotto zu spielen. Die Zahlen habe ich einfach aus dem Bauch heraus angekreuzt, ohne groß darüber nachzudenken“. Vom Millionengewinn weiß bislang nur der engste Familienkreis.

Und das soll auch so bleiben. „Schließlich haben wir es bisher auch nicht an die große Glocke gehängt, dass wir nicht viel Geld haben. Warum sollte das mit dem Lottogewinn jetzt anders sein? Es würde nur Unruhe verursachen“, meinte der Gewinner. Ideen, was er mit den vielen Lotto-Millionen machen will, hat der Glückspilz schon einige: „Mit so viel Geld kann ich es mir getrost leisten, langfristig nicht mehr zu arbeiten. Aber es muss sich jetzt alles erstmal ein wenig setzen. Dann will ich zusammen mit meiner Familie eine schöne Reise nach Australien machen, entspannen und einfach die Seele baumeln lassen. Selbstverständlich werden auch meine zwei Kinder und meine Frau etwas von dem Gewinn abbekommen. Wir sind allesamt sehr glücklich. Rein finanziell gesehen ist das Schäfchen nach dem Lottogewinn im Trockenen.“

mm

Meistgelesene Artikel

Nach Bomben-Fund: A3 zeitweise gesperrt - mehrere Wohnhäuser evakuiert
Nach dem Fund einer Bombe hat die Polizei die A3 am Dienstagabend gesperrt. Autofahrer hatten mit Einschränkungen zu kämpfen.
Nach Bomben-Fund: A3 zeitweise gesperrt - mehrere Wohnhäuser evakuiert
Waldbrand bei Ruhpolding gelöscht
Bei trockenem Wetter steigt die Waldbrandgefahr auch in Bayern an. Im News-Blog berichten wir über gefährdete Gebiete und informieren Sie über aktuelle Brände.
Waldbrand bei Ruhpolding gelöscht
Hunderte Hater strömen in 40-Seelen-Dorf: YouTuber „Drachenlord“ sorgt für Großeinsatz der Polizei
In einem 40-Seelen-Dorf in Mittelfranken herrschte am Montag ein Ausnahmezustand. Hunderte Menschen hatten sich versammelt, um gegen einen YouTuber zu protestieren. 
Hunderte Hater strömen in 40-Seelen-Dorf: YouTuber „Drachenlord“ sorgt für Großeinsatz der Polizei
Gezielte Reaktion auf AfD-Programm: Künstler wollen „Heimat“-Begriff wieder aufpolieren
Die Aktion „Künstler mit Herz“ will einen geschundenen Begriff wieder aufpolieren und greift dazu auf ungewöhnliche Mittel zurück.
Gezielte Reaktion auf AfD-Programm: Künstler wollen „Heimat“-Begriff wieder aufpolieren

Kommentare