Ein Mega-Radlring durch Oberbayern

München - Eine Radl-Marathon-Tour durch Oberbayern? Kein Problem: Fachleute tüfteln an einem neuen „Ring der Regionen“ – die über 400 Kilometer lange Strecke rund um München soll neue Touristen anziehen.

Fürstenfeldbruck, Freising, Ebersberg, Wolfratshausen, Weilheim – ein neuer Radl-Ring soll die oberbayerischen Kreisstädte miteinander verbinden.

Rund 400 Kilometer ist die Route lang, schätzt Christian Breu vom Planungsverband Äußerer Wirtschaftsraum München. Wer das längere Stück im Westen am Lech entlang über Landsberg wählt, der dürfte sogar auf 500 Kilometer kommen. Der „Ring der Regionen“ soll der Leuchtturm unter den Radlwegen sein, heißt es beim Planungsverband, wo die Idee entstand. Zusammen mit dem Fahrradclub ADFC sollen Tourismuskonzepte entwickelt – das Stichwort heißt hier „Bike and bed“ – und der Radlring dann auch beworben werden. Eine detaillierte Fahrradkarte gibt es bis jetzt nicht. Die Routenführung legte Breus Verband zusammen mit dem Erholungsflächenverein und dem ADFC fest. „Das war eine Heidenarbeit“, sagt Breu. Der Erholungsflächenverein, in dem Landkreise und Gemeinden Mitglied sind, rechnet damit, dass der „Ring der Regionen“ bis 2013 vollständig ausgebaut und beschildert ist.

Da der Radl-Ring vor allem bestehende Radlwege miteinander vernetzen soll, besteht die Herausforderung nicht im Neubau von Radwegen, sagt Vereins-Geschäftsführer Jens Besenthal. Schwierig wird indes die Beschilderung: Einerseits muss der Verein die Kommunen noch von der Kostenübernahme überzeugen. Andererseits gibt es bei den Radl-Schildern Wildwuchs. Früher kreierte jeder Landkreis nach eigenem Gutdünken seine Radlschilder. Erst jüngst hat indes eine Richtlinie der Obersten Baubehörde im Innenministerium eine „Normbeschilderung“ festgelegt – weiß-grüne Schilder sollen den Radlern jetzt deutschlandweit einheitlich den Weg weisen. Auch beim „Ring der Regionen“ soll auf die Schilder zurückgegriffen werden.

Das Schilderproblem ist auch beim Vorbild für den neuen „Ring der Regionen“, dem 170 Kilometer langen Radlring München, zu sehen. Der Radlring führt in einem engeren Umkreis über Feldkirchen, Unterhaching, Gauting, Olching, Dachau und Oberschleißheim einmal um die Landeshauptstadt herum. Dieser Ring entstand 2005 zur Bundesgartenschau. Der Ottobrunner Fritz Seeger von der lokalen Agenda21-Gruppe fährt die Route immer wieder stückweise ab. Die Vision vom Radlring verblasst, hat er festgestellt. Manche Schilder sind nicht mehr auffindbar, vor allem dort, wo es Straßenumplanungen gab wie etwa in Aschheim (Kreis München). Weiteres Ärgernis: „Es gibt keine Verknüpfungen der Radlrouten“, sagt Seeger – zum Beispiel in Neubiberg, wo der Radlring den Mangfall-Radweg kreuzt.

Trotz dieser Mängel soll der „Ring der Regionen“ durch Querrouten mit dem Münchner Radlring verknüpft werden – „wie Speichen an einem Rad“, sagt Breu.

Dirk Walter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare