Mega-Stau nach Unfall mit Getränke-Laster

Nürnberg - Nichts geht mehr: Nachdem ein Getränke-Laster bei Fischbach in die Böschung gestürzt ist, waren die A 9 und die A 3 im Raum Nürnberg stundenlang dicht. 

Der Unfall eines Getränke-Lasters hat am Freitag zu langen Staus auf den Autobahnen 9 und 3 geführt. Wie die Polizei mitteilte, kam der mit 23 Tonnen Getränken beladene Lkw auf der A9 zwischen der Anschlussstelle Fischbach und dem Kreuz Nürnberg-Ost von der Fahrbahn ab. Er durchbrach die Schutzplanken und blieb an einer Böschung liegen. Rettungskräfte befreiten den 32- jährigen Fahrer aus Sachsen-Anhalt. Er wurde mit mittelschweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Für die Aufräumarbeiten, die bis Mittag dauerten, mussten zwei Fahrspuren Richtung München gesperrt werden. Der Schaden wird auf 150 000 Euro geschätzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter in Bayern: Kran stürzt auf Schulweg - Orkanböen von 151 km/h auf der Zugspitze
Es wird ungemütlich: Wetterexperten rechnen für die kommenden Tage mit stürmischem Winterwetter und gefährlicher Glätte. Der DWD warnt nun vor schwerem Gewitter mit …
Unwetter in Bayern: Kran stürzt auf Schulweg - Orkanböen von 151 km/h auf der Zugspitze
Bildungsausgaben: Kein Bundesland kann Bayern folgen
Kein Bundesland gibt mehr Geld für die Bildung aus als Bayern. Knapp ein Siebtel der deutschen Bildungsausgaben stammt aus dem Freistaat.
Bildungsausgaben: Kein Bundesland kann Bayern folgen
Nach Gewaltexzess: Nürnberger Täter in Psychatrie eingewiesen
Nachdem er ohne erkennbaren Grund eine Rentnerin in Nürnberg lebensgefährlich verletzt hat, ist ein 23 Jahre alter Mann vorerst in einer psychiatrischen Klinik …
Nach Gewaltexzess: Nürnberger Täter in Psychatrie eingewiesen
Abwärtstrend setzt sich fort: Immer mehr Milchbauern geben auf
Der Milchbauer wird in Bayern seltener. Der Abwärtstrend der vergangenen Jahre hat sich heuer fortgesetzt: Anfang November gab es noch 30 489 Bauernhöfe mit Milchkühen …
Abwärtstrend setzt sich fort: Immer mehr Milchbauern geben auf

Kommentare