25 Tote

Mehr als 5000 Winter-Einsätze für Bayerns Bergwacht

Bad Tölz - Mehr als 5000 Mal musste die Bergwacht in Bayern in der vergangenen Saison Wintersportlern zur Hilfe eilen. Lawinenunfälle spielten dabei nur eine untergeordnete Rolle.

Durch den schneearmen Winterauftakt sind die Einsatzzahlen etwas niedriger als in den Vorjahren, teilte die Organisation in Bad Tölz mit. Während es in anderen Alpenregionen in diesem Winter zahlreiche Lawinenunfälle gab und viele Menschen von den Schneemassen in den Tod gerissen wurden, spielten Lawinenunfälle in Bayern nur eine untergeordnete Rolle.

„Die Lawinensituation auf beiden Seiten der Alpenkette war in dieser Saison sehr unterschiedlich“, sagte Bergwacht-Sprecher Thomas Griesbeck. Die Schneemenge, der Schneedeckenaufbau und der Wind hätten für völlig andere Verhältnisse gesorgt. Zehn Lawineneinsätze hat die Bergwacht im Zeitraum von Anfang November bis Anfang April registriert. Lawinentote gab es den Angaben zufolge nicht.

Am häufigsten wurden die ehrenamtlichen Helfer zu den klassischen Unfällen auf der Skipiste gerufen: 3214 Einsätze gab es mit Skifahrern, knapp 800 Mal musste die Bergwacht Snowboardern zu Hilfe eilen. In anderen Wintersportarten passierte deutlich weniger. So kümmerten sich die Retter in der Saison 2014/2015 um 218 Rodler, 92 Langläufer, 64 Skitourengeher, 25 Schneeschuhwanderer, zwei Skispringer und einen Eiskletterer. 25 Menschen konnten im Winter nur noch tot aus den Bergen geborgen werden.

Die Bergwacht in Bayern hat 3200 ehrenamtliche Einsatzkräfte und 300 Stützpunkte in den Bergen - davon 90 Rettungswachen im Talbereich. Die Bergwacht gehört zum Bayerischen Roten Kreuz.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden.
Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 
Erst Unwetter, dann heftiger Temperatursturz: Kaltfront zieht auf Oberbayern zu
Temperatursturz im Anmarsch: Nachdem der Sommer zurück im Freistaat war, wird es jetzt wieder kühl. Über München gab‘s schon heftige Gewitter - und die nächsten Tage …
Erst Unwetter, dann heftiger Temperatursturz: Kaltfront zieht auf Oberbayern zu
Schwertransporter kracht auf Autobahn mit Panzer zusammen
Ein Schwertransporter ist auf der Autobahn bei Pegnitz mit einem Panzer zusammengestoßen. Der Fahrer des Transporters hatte den Panzer offenbar übersehen.
Schwertransporter kracht auf Autobahn mit Panzer zusammen
Bordellbesitzerin wird in ihrer Wohnung überfallen und mit dem Tod bedroht
Mehrere Männer haben eine Bordellbesitzerin in ihrer Wohnung überfallen und um viel Geld erpresst. Nun müssen sich die Täter vor Gericht verantworten.
Bordellbesitzerin wird in ihrer Wohnung überfallen und mit dem Tod bedroht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.