Mehr als eine halbe Million Euro veruntreut 

Nürnberg - Bankkunden um ihr Erspartes gebracht: Mehr als eine halbe Million Euro soll ein Bankangestellter aus Nürnberg in den vergangenen Wochen veruntreut haben.

Der 25 Jahre alte Mann stehe unter dringendem Tatverdacht, das Geld auf zwei eigens dafür eingerichtete Konten einer Komplizin überwiesen zu haben, teilte die Polizei am Freitag mit.  Der 25-Jährige ist den Angaben zufolge am Donnerstagnachmittag in der Bank festgenommen worden, die gleichaltrige Frau stellte sich am Abend der Polizei. Die Staatsanwaltschaft Nürnberg hat gegen das Duo Haftbefehl erlassen und ermittelt wegen des Verdachts der Untreue.

Wie die Polizei mitteilte, soll der Mann das Konto einer Kundin aufgelöst und mehrere zehntausend Euro auf das Konto der Komplizin überwiesen haben. Zudem soll der Mann ein Wertpapierdepot einer anderen Kundin im Wert von mehr als einer halben Million Euro aufgelöst und auf das zweite Konto der Komplizin überwiesen haben. Als der Mann dieses Geld Ende Februar abheben wollte, sei das Konto laut Polizei wegen Ungereimtheiten gesperrt worden. Am Donnerstag habe der Mann diese Probleme klären wollen. Weil sich der 25-Jährige bei seinen Kollegen bereits verdächtig gemacht hatte, habe der Filialleiter der Bank am Donnerstag die Polizei verständigt.

lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwimmbad wegen Handgranate gesperrt
Im Lindenhofbad fanden drei Mädchen eine Handgranate. Sie konnte zwar erfolgreich geborgen werden, doch das Schwimmbad soll noch eine Weile gesperrt bleiben.
Schwimmbad wegen Handgranate gesperrt
Drama auf Autobahnbrücke: So lief die grausame Tat ab
Die Ermittlungen im Falle des Beziehungsdramas auf einer Autobahnbrücke in Bischbrunn sind abgeschlossen. Der 31-Jährige erstach seine Lebensgefährtin und stürzte sich …
Drama auf Autobahnbrücke: So lief die grausame Tat ab
Autofahrer rastet an Zebrastreifen aus - mit bösen Folgen
Ein Zebrastreifen dient Fußgängern zur Überquerung der Straße. Autos müssen warten. Das will ein 67-Jähriger nicht akzeptieren und rastet komplett aus. 
Autofahrer rastet an Zebrastreifen aus - mit bösen Folgen
Wanderer sauer: Partnachklamm in Garmisch-Partenkirchen nachts geschlossen
Für Wanderer warten im September die goldenen Tage. Mit der Partnachklamm bleibt ein Nadelöhr für Touren rund um die Zugspitze vorerst nachts geschlossen. Viele …
Wanderer sauer: Partnachklamm in Garmisch-Partenkirchen nachts geschlossen

Kommentare