Mehr als eine halbe Million Euro veruntreut 

Nürnberg - Bankkunden um ihr Erspartes gebracht: Mehr als eine halbe Million Euro soll ein Bankangestellter aus Nürnberg in den vergangenen Wochen veruntreut haben.

Der 25 Jahre alte Mann stehe unter dringendem Tatverdacht, das Geld auf zwei eigens dafür eingerichtete Konten einer Komplizin überwiesen zu haben, teilte die Polizei am Freitag mit.  Der 25-Jährige ist den Angaben zufolge am Donnerstagnachmittag in der Bank festgenommen worden, die gleichaltrige Frau stellte sich am Abend der Polizei. Die Staatsanwaltschaft Nürnberg hat gegen das Duo Haftbefehl erlassen und ermittelt wegen des Verdachts der Untreue.

Wie die Polizei mitteilte, soll der Mann das Konto einer Kundin aufgelöst und mehrere zehntausend Euro auf das Konto der Komplizin überwiesen haben. Zudem soll der Mann ein Wertpapierdepot einer anderen Kundin im Wert von mehr als einer halben Million Euro aufgelöst und auf das zweite Konto der Komplizin überwiesen haben. Als der Mann dieses Geld Ende Februar abheben wollte, sei das Konto laut Polizei wegen Ungereimtheiten gesperrt worden. Am Donnerstag habe der Mann diese Probleme klären wollen. Weil sich der 25-Jährige bei seinen Kollegen bereits verdächtig gemacht hatte, habe der Filialleiter der Bank am Donnerstag die Polizei verständigt.

lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayerischer Tourengeher stürzt 100 Meter tief - schwer verletzt
Im Zillertal hat sich ein Skitourengeher aus Erlangen am Sonntag bei einem 100-Meter-Sturz schwer verletzt. Der 38-Jährige war ohne Skier an einem Grat ausgerutscht.
Bayerischer Tourengeher stürzt 100 Meter tief - schwer verletzt
Tödliches Überholmanöver: Zwei Motorräder prallen frontal auf Auto
Ein Überholmanöver zweier Motorradfahrer endetet tragisch. Beim Frontalzusammenstoß mit einem Auto kam einer der beiden ums Leben.
Tödliches Überholmanöver: Zwei Motorräder prallen frontal auf Auto
Bewegende Feier für totgeprügelten Maurice: „Ein blühendes Leben verschwand“
Der Tod des 15-jährigen Maurice hat die kleine Gemeinde Obernzell tief erschüttert. Am Samstag haben neben seiner Familie rund 300 Trauernde Abschied von ihm genommen.
Bewegende Feier für totgeprügelten Maurice: „Ein blühendes Leben verschwand“
Auf der A3 beim Kreuz Deggendorf: Autofahrer stirbt nach Unfall mit Sattelzug
Am Samstag kollidierte ein 76 Jahre alter Autofahrer mit einem Sattelzug auf der A3 beim Kreuz Deggendorf. Im Krankenhaus erlag er am Sonntag seinen Verletzungen.
Auf der A3 beim Kreuz Deggendorf: Autofahrer stirbt nach Unfall mit Sattelzug

Kommentare