Weniger Bauern, aber...

Mehr Ferkel in Bayern

Die Viehzucht ist im Freistaat ein großes Thema. Wie sich die Schweinezucht im Vergleich zum Vorjahr verändert, teilt das Statistische Landesamt mit. 

Fürth - In Bayern gibt es in diesem Jahr wieder mehr Ferkel. Ihre Zahl stieg im Vergleich zum Vorjahr um 5800 auf 929.500 Tiere. Die Zahl der Schweinebauern dagegen ist weiter gesunken. Wie das Statistische Landesamt am Montag in Fürth mitteilte, sank die Zahl der Betriebe, die mindestens 50 Schweine oder zehn Zuchtsauen halten, im Vergleich zum Vorjahr um 3,3 Prozent auf 5100. In den Betrieben wurden insgesamt 3,3 Millionen Schweine gehalten. Die Zahl der Tiere sei damit in etwa gleich geblieben. Ebenfalls auf Vorjahresniveau liege mit 1,5 Millionen Tieren der Bestand an Mastschweinen und mit 239.500 Tieren die Zahl der Zuchtsauen. 

ch/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nur Gewürze im Gepäck? Frau (23) mit brisanter Fuhre im Nachtzug erwischt
Am Mittwochvormittag waren Schleierfahnder erneut auf der Schiene erfolgreich. Im Nachtzug Rom-München machten sie einen brisanten Fund.
Nur Gewürze im Gepäck? Frau (23) mit brisanter Fuhre im Nachtzug erwischt
Frösteln beim Public Viewing: So hart geht der Wettergott mit den Bayern ins Gericht
Von Sommer keine Spur: Das Wetter meint es derzeit nicht gut mit den Bayern. Am Wochenende muss sich der Freistaat auf frostige WM-Spiele einstellen.
Frösteln beim Public Viewing: So hart geht der Wettergott mit den Bayern ins Gericht
Bayerns Unwetter-Hochburgen - hier regnet es am meisten
Die Starkregen-Hochburg in Deutschland ist Aschau im Chiemgau. Seit 2001 sind dort 115 Stunden Starkregen vom Himmel geprasselt. Diese Orte in Bayern sind auch vorne mit …
Bayerns Unwetter-Hochburgen - hier regnet es am meisten
Nitratbelastung im Grundwasser: Verschäfte Regeln in Bayern 
Deutschland hat über Jahre zu wenig gegen die Nitratbelastung im Grundwasser unternommen, urteilt der Europäische Gerichtshof. In Bayern gelten verschärfte Regeln beim …
Nitratbelastung im Grundwasser: Verschäfte Regeln in Bayern 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.