+
Derzeit sitzen 9600 Menschen in Bayerns Gefängnissen.

Mehr Häftlinge wegen Gewalt- und Drogendelikten in Bayern

München - In den bayerischen Gefängnissen sitzen immer mehr Menschen wegen Körperverletzungs- und Drogendelikten in Haft. Haftstrafen wegen solcher Taten nähmen weiter zu, sagte Justizministerin Beate Merk (CSU) laut Mitteilung bei der Präsentation der Strafvollzugsstatistik am Freitag in München.

Allein wegen Körperverletzungen waren am Stichtag, dem 31. März dieses Jahres, 1293 Männer und Frauen in Bayern inhaftiert. In den vergangenen sieben Jahren stieg deren Zahl um 52,3 Prozent. 2001 waren 849 Strafgefangene wegen solcher Gewalttaten eingesperrt worden.

Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz hatten Ende März 1743 Menschen hinter Gitter gebracht. Sieben Jahre zuvor waren es noch 1256. Dies bedeutet eine Steigerung von 38,8 Prozent. "Die Zahlen machen deutlich, dass wir einen Schwerpunkt auf die Gewalt- und Suchtprävention legen müssen", sagte Merk. In elf Justizvollzugsanstalten sollen deshalb zusätzliche sozialtherapeutische Einrichtungen errichtet werden. Insgesamt wurden am Tag der Erhebung über 9600 Strafgefangene in den bayerischen Gefängnissen gezählt.

dpa/lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200 Meter in die Tiefe: Bayerischer Wanderer stürzt in Tirol in den Tod
Drama in Tirol: Bei einer Bergtour in Tirol ist ein Bayer tödlich verunglückt.
200 Meter in die Tiefe: Bayerischer Wanderer stürzt in Tirol in den Tod
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht

Kommentare