Kripo meldet Fahndungserfolg

Mehrere Frauen belästigt: Mutmaßlicher Sextäter (17) gefasst

Bamberg – Die Kriminalpolizei hat in Bamberg einen Jugendlichen festgenommen, der mehrere Frauen sexuell belästigt haben soll. 

Er sitzt seit Mittwoch in Untersuchungshaft.  Der 17-Jährige habe die Übergriffe zugegeben, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei in der oberfränkischen Stadt mit. Der Jugendliche fasste demnach am Dienstag einer 18-Jährigen am Regnitz-Ufer in den Schritt. Als die Frau laut schrie, flüchtete der Täter. Wenig später fassten Streifenbeamte den Verdächtigen. Den Ermittlungen zufolge hatte er Ende März zwei 75 und 57 Jahre alte Frauen bedrängt. Die Kripo prüft nun, ob der 17-Jährige für weitere Fälle verantwortlich ist.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Mehrere Waffen waren am Bahnhof auf einen Jugendlichen gerichtet, der eine Waffe in seinem Hosenbund trug. Dabei war die gar nicht so gefährlich, wie sie schien.
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Diesel-Fahrverbote: In Bayern weiter viel Widerstand 
Das Bundesverwaltungsgericht entscheidet über das Diesel-Fahrverbot in Großstädten. Die bayerische Staatsregierung plädiert für andere Lösungen. Zur Verbesserung der …
Diesel-Fahrverbote: In Bayern weiter viel Widerstand 
Streitthema Kopftuch: Daran müssen sich Richter künftig halten
Richter und Staatsanwälte in Bayern dürfen in Verhandlungen weiterhin keine Kopftücher tragen.
Streitthema Kopftuch: Daran müssen sich Richter künftig halten
Biersee am Kreisverkehr: Lkw verliert 500 Radlerkisten
Eine Ladung mit 500 Radlerkisten war in einer Kurve auf die Fahrbahn gekippt und verursachte einen Biersee am Kreisverkehr.
Biersee am Kreisverkehr: Lkw verliert 500 Radlerkisten

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion