+
Mehrere Greifvögel wurden durch vergiftetes Fleisch getötet

Vergiftetes Fleisch

Giftköder töten Raubvögel

Freystadt - Greifvögeln sind in der Oberpfalz vergiftete Fleischköder zum Verhängnis geworden. Es besteht auch eine Gefahr für Haustiere und Kinder.

Spaziergänger hatten auf einem Feld bei Freystadt einen Rotmilan und zwei Mäusebussarde gefunden, die „offensichtlich an einem ebenfalls sichergestellten vergifteten Fleischköder qualvoll verendet“ seien, teilte der Landesbund für Vogelschutz (LBV) am Donnerstag mit. „Die Fundstelle lag an einem Feldweg, der täglich von Spaziergängern mit ihren Hunden genutzt wird.“

In Bayern ereigneten sich immer wieder strafbare Übergriffe auf Vögel und Wildtiere. Erst im Frühjahr seien in Unterfranken mehr als zehn Greifvögel auf diese Art verendet, sagte LBV-Artenschutzreferent Andreas von Lindeiner. Bei dem Gift handle es sich meist um starke Insektenschutzmittel. „Hoch dosiert können sie auch Wirbeltiere töten“, sagte er und sprach von einer Gefahr für Haustiere und Kinder. Der Fall wird nun vom Landesamt für Umwelt untersucht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Während Samstagnacht ein Großaufgebot in Traunreut nach einem Unbekannten suchte, der in der Kneipe Hex-Hex ein Blutbad angerichtet hatte, stand der mutmaßliche Täter …
Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
In der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes sind am Montagmittag zwei Züge zusammengestoßen. Ein Lokführer wurde verletzt, die Ursache für den Unfall steht nun fest. Die …
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Eine zu Wutausbrüchen neigende Frau ist vollkommen ausgerastet, als ihr Ehemann sie mit einer Küsschen-Mail eines fremden Mannes konfrontiert hat. Der Streit endete in …
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert
Großeinsatz an der Mädchenrealschule in Rosenheim: Am Vormittag musste die Schule evakuiert werden, weil 20 Schülerinnen über Atemwegsprobleme klagten. 
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert

Kommentare