+
Die Polizei hatte Bilder der entflohenen Häftlinge veröffentlicht.

Flucht am Sonntag

„Leichter Fang“: Nach Gefängnisausbruch - Polizei schnappt auch zweiten Häftling

Am Sonntag kam es zu einem Gefängnisausbruch aus der JVA Memmingen. Allerdings hatte die Polizei die beiden entflohenen Häftlinge am Montag schon wieder geschnappt.

  • Am Sonntag (4. August) gegen 15 Uhr sind zwei Häftlinge aus der JVA Memmingen ausgebrochen.
  • Die Polizei suchte auch mit Hubschraubern nach den Männern.
  • Am Montag haben die Ermittler Bilder der beiden Häftlinge veröffentlicht.
  • Das Duo wurde im Laufe des Montags geschnappt.

Update vom 6. August, 8.29 Uhr: Nach der Festnahme eines entflohenen Straftäters am Montagnachmittag hat die bayerische Polizei auch den zweiten flüchtigen Mann gefasst. Zunächst wurde der 37-Jährige am Montagnachmittag in Lauben (Landkreis Unterallgäu) gefasst, wenige Stunden später konnte, nach Hinweisen der Bevölkerung, im selben Ort auch der zweite Flüchtige, ein 36 Jahre alter Mann, festgenommen werden

Polizei Memmingen schnappt ersten Häftling - zweiter noch auf der Flucht

16.38 Uhr: Nach dem Ausbruch zweier Häftlinge aus der JVA Memmingen hat die Polizei nun einen der geflohenen Straftäter festgenommen. Der 37-jährige Mann sei am Montagnachmittag nach Hinweisen aus der Bevölkerung in Lauben (Landkreis Unterallgäu) gefasst worden, sagte eine Polizeisprecherin. 

Er sei alleine und zu Fuß unterwegs gewesen. Er soll wieder zurück in Haft kommen. Vom zweiten, 36 Jahre alten Flüchtigen, „fehlt weiter jede Spur“, sagte die Sprecherin weiter. Lauben liegt knapp 30 Kilometer südlich von Memmingen.

Die beiden Männer waren am Sonntag während eines Hofgangs über eine Mauer geflüchtet. Als Anja Ellinger, Leiterin der JVA Memmingen, über den Ausbruch der Häftlinge informiert wurde, habe sie zunächst an einen Scherz geglaubt, sagte sie im Gespräch mit dem BR. „Das schafft keiner.“ Das Duo habe sich bei seiner Flucht enorm clever angestellt. 

Immerhin sind die Gefängnismauern sieben Meter hoch und obendrein mit Stacheldraht gesichert. Letzteres führte offenbar dazu, dass ich einer der Männer eine blutende Wunde am Arm zugezogen hat. Innerhalb der JVA wurden die Sicherheitsmaßnahmen nach dem erfolgreichen Fluchtversuch erhöht. 

JVA Memmingen: Männer brechen aus Gefängnis in aus 

13.51 Uhr: Die beiden Männer, die am Sonntagnachmittag aus der JVA Memmingen ausgebrochen sind, befinden sich weiter auf der Flucht. Das Polizeipräsidium Schwaben Süd/West bestätigte, dass die Großfahndung inzwischen zurückgefahren worden ist. Es werde aber nach wie vor intensiv nach den Männern gesucht. 

Gerüchte, wonach das Duo bewaffnet sein könne, wollte eine Polizei-Sprecherin gegenüber der Augsburger Allgemeinen nicht bestätigen: „Wir haben keine Hinweise darauf.“ Man könne lediglich darüber spekulieren, ob sich die beiden Männer im Laufe ihrer Flucht bewaffnet haben könnten. Grundsätzlich gelte weiterhin, dass für die Bevölkerung kein Grund zur Sorge bestehe.

10.34 Uhr: Inzwischen ist auch bekannt, wie die beiden Männer aus der JVA Memmingen entkommen haben können. Bei einem Hofgang gegen 15 Uhr sei das Duo über eine Mauer geflüchtet, erklärt ein Polizeisprecher. Kurz darauf wurden die Männer in der Memminger Schwesternstraße gesichtet. Seitdem scheint die Ausbrecher niemand mehr angetroffen zu haben.

Memmingen: Duo aus Gefängnis ausgebrochen - Polizei  veröffentlicht Bilder

Update 5. August, 7.54 Uhr: Von den beiden Ausbrechern fehlt trotz aufwendiger Suchmaßnahmen weiterhin jede Spur. Wer auf die Männer stoße, dem werde laut Polizei dringend davon abgeraten, mit ihnen in Kontakt zu treten. Hinweise sind unter der Notrufnummer 110 oder der Telefonnummer 0831 9909 1000 erbeten.

Mittlerweile hat die Polizei Fotos des Duos veröffentlicht. Bei einem der Häftlinge handelt es sich um Gökhan G.. Der 36-Jährige Türke ist Polizeiangaben zufolge 177 Zentimeter groß und hat eine kräftige Statur. Nach der Flucht entledigte er sich seiner Anstaltskleidung. Zuletzt trug er offenbar ein schwarzes T-Shirt, eine weiße kurze Sporthose und schwarze Sportschuhe der Marke Puma. Womöglich hat er eine frische, blutende Verletzung am linken Arm.

Gefängnisausbruch in Memmingen: Darum waren die Männer in der JVA inhaftiert

Bei dem zweiten Geflohenen handelt es sich um den 37-jährigen Vaja B.. Der georgische Staatsbürger ist ebenfalls 177 Zentimeter groß und hat eine kräftige Statur und schwarze, kurze Haare. Zuletzt war er mit einem graublauen T-Shirt, einer blauen langen Hose, sowie schwarze Schuhen bekleidet (Anstaltskleidung). Beide Männer waren unter wegen Raub- und Eigentumsdelikten inhaftiert.

Gefängnisausbruch in Bayern: Zwei Insassen flüchtig - Polizei nennt Details

Update 20.45 Uhr: Noch immer fehlt von den geflohenen Häftlingen der Justizvollzugsanstalt Memmingen jede Spur. Fotos der beiden Männer wurden von der Polizei noch nicht veröffentlicht, verschiedenen Medienberichten zufolge müsse dies erst ein Richter genehmigen. Wie die Allgäuer Zeitung jedoch vermeldet, hätten die beiden bei der Flucht Anstaltskleidung getragen. 

Die flüchtigen Insassen hätten schwarze Haare und einen schwarzen Bart, außerdem soll mittlerweile einer der beiden Jeans und ein graues T-Shirt tragen. Sie seien 36 und 35 Jahre alt. Dies habe ein Polizeibeamter bestätigt.

Polizeibeamte suchen nach zwei ausgebrochenen Strafgefangenen auf dem Bahnhof. Zwei Strafgefangene sind am Sonntagnachmittag aus der Justizvollzugsanstalt (JVA) Memmingen in Bayern ausgebrochen.

Am Nachmittag musste wegen der Suche sogar der Bahnhof in Memmingen abgesperrt werden. Trotz Warnungen der Polizei meint JVA-Leiterin Anja Ellinger nun gegenüber der Augsburger Allgemeinen, für die Bürger bestehe kein Grund zur Sorge. „Das sind keine Mörder“, wird sie zitiert. Beim Ausbruch hätten sich die beiden hingegen „äußerst geschickt angestellt“, so die Gefängnisleiterin weiter. Details wolle sie aber nicht nennen, erst müssten die Aufnahmen der Überwachungskamera ausgewertet werden. 

Memmingen: Insassen brechen aus bayerischem Gefängnis aus - Polizei warnt Bürger

Update 18.30 Uhr: Am Sonntagnachmittag sind zwei Häftlinge aus der Justizvollzugsanstalt Memmingen geflohen. Nun werden immer mehr Details zur den Insassen bekannt. „Die beiden Männer sind gemeinsam ausgebrochen, um die 30 Jahre alt und südländischer Herkunft“, zitiert die Bild einen Polizeisprecher. Demnach gebe es zurzeit keine Erkenntnisse, ob die Flüchtigen beim Ausbruch Waffen benutzt hätten. Es sei jedoch nicht auszuschließen, dass die beiden bewaffnet sind. 

Nähere Angaben zu den geflohenen Gefangenen und deren Delikten könne die Polizei nicht machen, so das Blatt. „Unsere Ermittlungen laufen gerade“, wird ein Sprecher zitiert. 

Auch in Würzburg ist es zu einem Skandal gekommen: Ein Beamter schmuggelte Handys in ein Würzburger Gefängnis. Im Gegenzug bekam er Drogen. Nun hat er vorm Landgericht Würzburg die Tat gestanden.

Gefängnisausbruch in Memmingen: Zwei Insassen flüchtig

Unsere Ursprungsmeldung vom 04. August, 16.05 Uhr: Memmingen - Die schwäbische Polizei befindet sich momentan in höchster Alarmbereitschaft. Wie die deutsche Presseagentur meldet, sind zwei Strafgefangene am Sonntagnachmittag aus der Justizvollzugsanstalt (JVA) Memmingen ausgebrochen.

Memmingen: Zwei Männer fliehen aus Gefängnis 

Die beiden Männer seien noch auf der Flucht, ein Großaufgebot der Polizei suche nach ihnen, sagte ein Polizeisprecher auf Anfrage. Auch ein Hubschrauber der Polizei sei im Einsatz. Die Anwohner in der Umgebung der JVA wurden gewarnt, sich den beiden Männern nicht zu nähern. Wegen des Polizeieinsatzes ruhte auch der Zugverkehr im nahe gelegenen Bahnhof. Nähere Einzelheiten wollte die Polizei zunächst nicht nennen.

Mit einem Hubschrauber und einem Großaufgebot sucht die Polizei in Memmingen nach den beiden geflohenen Gefangenen.

Währenddessen beschäftigt die Polizei ein Vorfall von Samstagabend. Dabei schoss ein Mann in Ulm auf Partygäste, weil ihn der Lärm störte. Auch in Unterfranken mussten die Behörden eine Party beenden. In Aschaffenburg steht ein Angeklagter vor Gericht, der intime Schnappschüsse seiner Ex verbreitet hat.  Ein Streit in einer Justizvollzugsanstalt in Bernau am Chiemsee hat ein tödliches Ende genommen. Ein Häftling wurde beim Hofgang niedergeschlagen und starb. (Merkur.de*)

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

dpa/lby/mef

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Auf dem Weg zum Oktoberfest: Reisebus aus Italien baut Unfall - Fahrer saß 12,5 Stunden am Steuer
Auf dem Weg zum Oktoberfest: Ein italienischer Bus hat auf der A96 bei Buchloe einen Unfall verursacht. Der Fahrer hatte 12,5 Stunden ohne Pause am Steuer gesessen.
Auf dem Weg zum Oktoberfest: Reisebus aus Italien baut Unfall - Fahrer saß 12,5 Stunden am Steuer
Schüler in Bayern erstochen! Kripo ermittelt - Bürgermeister: „Die Angst ist spürbar“
Blutend lag er auf der Straße in Karlskron: Ein 18-Jähriger wurde vermutlich mit einem Messer erstochen, die Polizei fahndet nach einem Unbekannten.
Schüler in Bayern erstochen! Kripo ermittelt - Bürgermeister: „Die Angst ist spürbar“
Stier schleudert Mann durch die Luft - Verletzter von Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht
Ein Stier hat einen Mann in einem Stall durch die Luft geschleudert. Dieser wurde bei der Attacke schwer verletzt und musste ins Krankenhaus geflogen werden.
Stier schleudert Mann durch die Luft - Verletzter von Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht
Landwirt fällt während der Fahrt aus Traktor und wird überrollt - jede Hilfe kommt zu spät
Als Passanten mit anschauen müssen, wie ein Mann aus einem Traktor fällt und von ihm überrollt wird, rufen sie sofort die Rettungskräfte - für den Landwirt kommt jedoch …
Landwirt fällt während der Fahrt aus Traktor und wird überrollt - jede Hilfe kommt zu spät

Kommentare