Rathaus in der Altstadt von Memmingen
+
Rathaus in der Altstadt von Memmingen

Geschichtsträchtiges Tor zum Allgäu

Memmingen

Die Stadt Memmingen besitzt eine lebhafte Stadtgeschichte mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten sowie eine stetig wachsende Wirtschaft. Alle Infos zu Einwohnern, Politik, Lage und Industrie übersichtlich zusammengefasst.

  • Memmingen richtet mit den Wallenstein-Festspielen eines der größten historischen Festspiele Europas aus.
  • Die Stadt an der Iller ist Sitz vieler weltweit tätiger Unternehmen.
  • In Memmingen regierte der Oberbürgermeister mit der längsten Amtszeit in der Bundesrepublik.

Amendingen – Dieser Ortsteil von Memmingen ist vor allem durch den Maler und Illustrator Josef Madlener bekannt. Er schuf unter anderem das Werk „Der Berggeist“. Eine Reproduktion des Bildes auf einer Postkarte erstand der britische Schriftsteller J.R.R. Tolkien auf seinen Wanderungen in den Alpen. Es inspirierte ihn zu der Figur des „Gandalf“ in seinem Fantasy-Epos „Herr der Ringe“.

Memmingen – die Lage der Stadt

Memmingen ist eine kreisfreie Stadt im Regierungsbezirk Bayerisch Schwaben. Sie befindet sich im südwestlichen Teil Bayerns, nahe der Grenze zu Baden-Württemberg. Aufgrund dieser Lage gehört Memmingen noch zu Oberschwaben und grenzt lediglich an das Allgäu an. Daher stammt auch ihr Beiname „Das Tor zum Allgäu“.

Im Westen bildet die Iller die natürliche Grenze. In den übrigen Himmelsrichtungen ist die Stadt vom Landkreis Unterallgäu umschlossen.

Memmingen liegt rund 600 Meter hoch und besitzt eine Fläche von etwa 70 Quadratkilometern. Die Stadt befindet sich am Autobahnkreuz A7 (Ulm–Füssen–Österreich) und A96 (München–Lindau–Schweiz). Von hier aus sind es circa:

  • 115 Kilometer bis in die Landeshauptstadt München
  • 90 Kilometer in die Fuggerstadt Augsburg
  • 55 Kilometer nach Ulm
  • 68 Kilometer zum Bodensee und der Inselstadt Lindau
  • 36 Kilometer zur Uni-Stadt Kempten im Allgäu

Memmingen – die Geschichte der Stadt

Die Geschichte der Stadt Memmingen begann bereits während der Römerzeit mit einem kleinen Außenposten an der Iller. Danach liegt der Verlauf einige Jahrhunderte im Dunkeln. Im 4. oder 5. Jahrhundert unterhielten die Alemannen voraussichtlich im heutigen Stadtgebiet eine Siedlung, gefolgt von den Franken im 7. Jahrhundert. Die erste urkundliche Erwähnung Memmingens ist im Jahre 1128 belegt. Danach weist die Stadtgeschichte folgende Höhepunkte auf:

  • Mitte des 12. Jahrhunderts erhielt Memmingen von Herzog Welf VI die Stadtrechte.
  • 1525 kam es zur Abfassung der 12 Bauernartikel sowie der Bundesordnung und damit zur ersten verfassungsgebenden Versammlung in Deutschland.
  • 1529 wurde Memmingen evangelisch, die Bürger setzten sich seitdem für die ungehinderte Ausbreitung des evangelischen Glaubens ein.
  • 1630 beherbergte die Stadt während des Dreißigjährigen Krieges den Feldherren Wallenstein.
  • 1803 kam die Stadt Memmingen zu Bayern.
  • 1945 wurde Memmingen von alliierten Luftstreitkräften bombardiert, wobei der Bahnhof und große Teile der Altstadt zerstört wurden.

Nach Kriegsende begann die Stadt zu florieren und verzeichnet bis heute ein stetiges Wachstum.

Memmingen und seine Einwohner

Memmingen hat derzeit ungefähr 44.100 Einwohner. Davon leben rund 32.500 in der Kernstadt. Der Rest verteilt sich auf die Stadtrandgemeinden:

  • Eisenburg
  • Steinheim
  • Volkratshofen
  • Dickenreishausen
  • Amendingen
  • Buxach / Hart

Im Schnitt wohnen im Stadtgebiet Memmingen 629 Menschen pro Quadratkilometer.

Memmingen – Städte und Gemeinden im Einzugsgebiet

Seit 1993 ist Memmingen Oberzentrum der Region Donau-Iller. Die Einwohner der Stadt und der umliegenden Landkreise finden hier neben der Grundversorgung mit Gütern für den täglichen Bedarf spezielle Dienstleistungen wie zum Beispiel:

  • Hochschulen
  • Amtsgerichte
  • Spezialkliniken
  • Behörden der Staatsverwaltung

Das Einflussgebiet des Oberzentrums Memmingen umfasst die Städte und Kreise:

  • Unterallgäu
  • Biberach
  • Ravensburg

Dazu kommen weitere Teile aus dem Landkreis Oberallgäu sowie dem Doppelzentrum Ulm/Neu-Ulm.

Memmingen – die Politik der Stadt

Die Politik in der Stadt Memmingen wird maßgeblich von den beiden großen Parteien SPD und CSU bestimmt. Dabei stellt die SPD in der Regel die Oberbürgermeister, während die CSU im Stadtrat am stärksten vertreten ist.

Der vom Volk gewählte Oberbürgermeister steht an oberster Stelle der Stadtpolitik. Er repräsentiert die Stadt und ist Leiter der Stadtverwaltung.

Ivo Holzinger von der SPD leitete die Regierungsgeschäfte Memmingens von 1980 bis 2016 für insgesamt sechs Amtszeiten zu jeweils sechs Jahren. Damit ist er der Oberbürgermeister in Deutschland, der am längsten ohne Unterbrechung regierte.

Nach ihm übernahm 2016 Markus Kennerknecht (SPD) das Amt. Er verstarb jedoch noch im selben Jahr. Daher kam es 2017 zu Neuwahlen. Seit dem 21. März 2017 ist Manfred Schilder von der CSU Oberbürgermeister von Memmingen.

Memmingen ist darüber hinaus deutschlandweit eine der kreisfreien Städte mit der geringsten Pro-Kopf-Verschuldung. Außerdem macht sie seit 2007 mit dem Förderprogramm „Soziale Stadt“ von sich reden. Dabei erhalten Problemviertel Memmingens gezielt wirtschaftliche und soziale Hilfen mit dem Ziel, die Lebensqualität in diesen Bereichen zu erhöhen, den Wohnungsbau zu fördern und Arbeitslosigkeit abzubauen.

Memmingen – die wichtigsten Standbeine der Wirtschaft

Memmingen ist ein blühender Wirtschaftsstandort in Oberschwaben. Besonders im Gewerbegebiet Nord am Autobahnkreuz und an der Fraunhoferstraße finden Unternehmer Gewerbeflächen mit ausgezeichneter Infrastruktur und optimalen Verkehrsanbindungen.

Neben den Bundesautobahnen bieten auch die Bahnverbindungen München–Lindau und Ulm–Oberstdorf sowie der Allgäu Airport in Memmingerberg optimale Voraussetzungen für den schnellen und reibungslosen Gütertransport.

Die Wirtschaft der Stadt Memmingen setzt sich aus folgenden Kernbereichen zusammen:

  • 40,8 Prozent produzierendes Gewerbe
  • 36,2 Prozent Dienstleistungsgewerbe
  • 22,8 Prozent Gastgewerbe, Handel und Verkehr
  • 0,2 Prozent Land- und Forstwirtschaft

Memmingen – wichtiger Standort der Industrie

Memmingen ist Standort für etliche international tätige Unternehmen. Die meisten arbeiten im produzierenden Gewerbe oder bieten Dienstleistungen an. Zu den bekannten Firmen gehören beispielsweise:

  • Hans Kolb Wellpappe
  • Spedition Dachser
  • Pfeifer Seil- und Hebetechnik
  • Magnet-Schultz Arktorik und Sensorik
  • Elektronikkonzern Rohde & Schwarz

Zur Industrie der Stadt gehören außerdem über 630 Handwerksbetriebe mit gut 6.500 Mitarbeitenden.

Stadt Memmingen – Daten und Fakten zum Flughafen

Der Flughafen Allgäu Airport in Memmingen besteht seit 2002 und stellt eine große Bereicherung der Infrastruktur in der Region dar. Er befindet sich im Stadtteil Memmingerberg, auf dem Gelände des ehemaligen militärischen Fliegerhorsts. Dieser besteht bereits seit 1935. Aufgrund von Umstrukturierungen schloss die Bundeswehr diesen Militärflugplatz 2001. Damit begann die Erfolgsgeschichte von Memmingens Regionalflughafen:

  • 2002 wurde daraus die Allgäu Airport GmbH & Co. KG, die eine zivile Nutzung des Geländes ins Auge fasste.
  • 2003 verließ die Luftwaffe den Standort, die Planung und der Umbau begannen.
  • 2007 startete TUIfly mit dem Passagierflugbetrieb.
  • 2009 kam Ryanair hinzu.
  • 2013 startete auch Germanwings mit den ersten Flugreisen.
  • 2018 fand der symbolische Spatenstich zum Flughafenausbau statt.

Heute ist der Memminger Flughafen neben München und Nürnberg der dritte international angebundene Verkehrsflughafen Bayerns. Er ist ein gutes Beispiel für die zukunftsweisende Politik der Stadt.

Memmingen – Sehenswürdigkeiten und Feste in der Stadt

Besucher von Memmingen zieht es vor allem in die Altstadt. Hier gibt es eine Vielzahl Sehenswürdigkeiten zu entdecken. Durch die beiden Panoramawege der Stadt gelingt das komfortabel und unkompliziert: Der rote Panoramaweg führt zu den geschichtlichen Highlights und architektonischen Besonderheiten. Der grüne Panoramaweg verläuft entlang der Parks, Türme, Tore und Schanzen im Stadtgebiet.

Das mittelalterliche Ambiente im Stadtkern ist zudem ideal für Märkte und Feste. Viele Besucher kommen extra zu diesen Anlässen in die Stadt. Bekannt sind dabei:

  • der Memminger Fischertag, eine Tradition aus dem Mittelalter, bei der die Bürger den Stadtbach leerfischen
  • das große Memminger Kinderfest mit Festumzug
  • die Wallenstein-Festspiele mit Lagerleben und umfangreichem Rahmenprogramm

Die Wallenstein-Festspiele finden seit 1980 regelmäßig alle vier Jahre statt und gehören zu den größten Historienfesten in ganz Europa. Sie sind zusammen mit dem Frundsbergfest in Mindelheim und dem Tänzelfest in Kaufbeuren ein wahrer Publikumsmagnet und weit über die Grenzen der Region hinaus bekannt.

Kommentare