+
Im Schatten der Burg lebt es sich gut für die Einwohner in Burghausen.

500 Menschen dürfen sich freuen

Burghausen zahlt Weihnachtsgeld für Arme

Burghausen - Burghausen hat ein Herz für arme Leute: Die Stadt zahlt sozial Schwachen ein Weihnachtsgeld von bis zu 120 Euro. 500 Burghausener können sich darüber freuen. Die Kommune kann es sich leisten.

Sich Weihnachten kleine Geschenke und einen Baum leisten zu können, gehört für den Burghausener Bürgermeister Hans Steindl unbedingt zur gesellschaftlichen Teilhabe. „Wer das nicht hat, steht außen vor“, sagt Steindl. Daher zahlt seine Stadt sozial schwachen Bürgern ein Weihnachtsgeld.

Bürgermeister Steindl ist so sozial eingestellt, dass er sozial Schwachen ein Weihnachtsgeld zahlt. Damit sie sich einen Weihnachtsbaum leisten können.

Die staatlichen Leistungen seien so knapp bemessen, dass für sozial Schwache ein Weihnachtsfest kaum möglich sei. „Solange es unserer Stadt finanziell gut geht , bekommen unsere Armen Weihnachtsgeld“, sagt Steindl. „Jeder soll dazugehören können.“ Die Kommune koste das 60 000 Euro pro Jahr. „Im Vergleich zu den Kosten von Bauprojekten ist das sehr wenig“, sagt Steindl, seit 25 Jahren sozialdemokratischer Bürgermeister des Ortes im Kreis Altötting. „Beim Städtebau wird in der Kommunalpolitik überall mit Millionenbeträgen hantiert - meist, ohne dass die Höhe der Ausgaben infrage gestellt wird.“

Im Haushalt der 18 000-Einwohner-Stadt sei der Posten des freiwilligen Weihnachtsgeldes verschwindend gering und bedeute dabei für 500 Burghausener ein fröhlicheres Jahresende. „Durch unsere Industrie haben wir ausreichend Einnahmen, die für uns auch eine soziale Verpflichtung bedeuten.“ Das Geldgeschenk von maximal 120 Euro gehe an Personen, die „samt und sonders nicht in der Lage sind, ihre wirtschaftliche Situation zu verändern: Kinder im Hartz-IV-Bezug, Rentner, die Sozialleistungen wie Wohngeld oder Grundsicherung erhalten, und Heimbewohner“, erklärt Steindl. „Einen Missbrauch haben wir so quasi ausgeschlossen: Es handelt sich nicht um Menschen, die arbeiten könnten, wenn sie wollten.“ Burghausen will auf diese Weise die soziale Härte etwas korrigieren, „das haben die Stadtpolitiker aller Parteien einstimmig schon beim Start der Hartz-Gesetze 2005 beschlossen.“ Den Spielraum dazu hätten auch viele andere Kommunen. „Es wird ja in reicheren Kommunen auch mit Begrüßungsgeld für Neugeborene oder vergünstigten Bedingungen für die Schaffung von Eigenheimen gezielt ein bestimmtes Klientel mit städtischen Geldern unterstützt“, sagt Steindl. „In Burghausen gibt es eben Weihnachtsbeihilfe, um ein Ort für alle zu bleiben.

Miriam Bunjes

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Explosion bei Schleifarbeiten: Mann fängt Feuer und erleidet schwere Verbrennungen
Bei Schleifarbeiten in einem Betrieb führte eine unglückliche Verkettung von Vorfällen dazu, dass Funken eine Explosion auslösten. Ein Mann ist schwer verletzt.
Explosion bei Schleifarbeiten: Mann fängt Feuer und erleidet schwere Verbrennungen
Trotz 80 Meter Absturz in die Tiefe: Verletzer alarmiert noch selbst seine Retter
Über felsiges Gelände stürzte ein Urlauber in die Tiefe. Trotzdem konnte er noch selbst den Notruf wählen. 
Trotz 80 Meter Absturz in die Tiefe: Verletzer alarmiert noch selbst seine Retter
Unfall mit Lkw: Frau getötet und Kind schwer verletzt
Bei einem schweren Unfall zwischen einem Auto und einem Lastwagen auf der Autobahn 6 in der Oberpfalz ist am Mittwoch eine Frau ums Leben gekommen und ein Kind schwer …
Unfall mit Lkw: Frau getötet und Kind schwer verletzt
Haftbefehl aufgehoben: Mutmaßliches Boko-Haram-Mitglied wieder auf freiem Fuß
Der Haftbefehl gegen ein mutmaßliches Mitglied der Terrormiliz Boko Haram wurde nun aufgehoben, nachdem der Verdacht sich als zweifelhaft herausstellte. 
Haftbefehl aufgehoben: Mutmaßliches Boko-Haram-Mitglied wieder auf freiem Fuß

Kommentare