+
Im Schatten der Burg lebt es sich gut für die Einwohner in Burghausen.

500 Menschen dürfen sich freuen

Burghausen zahlt Weihnachtsgeld für Arme

Burghausen - Burghausen hat ein Herz für arme Leute: Die Stadt zahlt sozial Schwachen ein Weihnachtsgeld von bis zu 120 Euro. 500 Burghausener können sich darüber freuen. Die Kommune kann es sich leisten.

Sich Weihnachten kleine Geschenke und einen Baum leisten zu können, gehört für den Burghausener Bürgermeister Hans Steindl unbedingt zur gesellschaftlichen Teilhabe. „Wer das nicht hat, steht außen vor“, sagt Steindl. Daher zahlt seine Stadt sozial schwachen Bürgern ein Weihnachtsgeld.

Bürgermeister Steindl ist so sozial eingestellt, dass er sozial Schwachen ein Weihnachtsgeld zahlt. Damit sie sich einen Weihnachtsbaum leisten können.

Die staatlichen Leistungen seien so knapp bemessen, dass für sozial Schwache ein Weihnachtsfest kaum möglich sei. „Solange es unserer Stadt finanziell gut geht , bekommen unsere Armen Weihnachtsgeld“, sagt Steindl. „Jeder soll dazugehören können.“ Die Kommune koste das 60 000 Euro pro Jahr. „Im Vergleich zu den Kosten von Bauprojekten ist das sehr wenig“, sagt Steindl, seit 25 Jahren sozialdemokratischer Bürgermeister des Ortes im Kreis Altötting. „Beim Städtebau wird in der Kommunalpolitik überall mit Millionenbeträgen hantiert - meist, ohne dass die Höhe der Ausgaben infrage gestellt wird.“

Im Haushalt der 18 000-Einwohner-Stadt sei der Posten des freiwilligen Weihnachtsgeldes verschwindend gering und bedeute dabei für 500 Burghausener ein fröhlicheres Jahresende. „Durch unsere Industrie haben wir ausreichend Einnahmen, die für uns auch eine soziale Verpflichtung bedeuten.“ Das Geldgeschenk von maximal 120 Euro gehe an Personen, die „samt und sonders nicht in der Lage sind, ihre wirtschaftliche Situation zu verändern: Kinder im Hartz-IV-Bezug, Rentner, die Sozialleistungen wie Wohngeld oder Grundsicherung erhalten, und Heimbewohner“, erklärt Steindl. „Einen Missbrauch haben wir so quasi ausgeschlossen: Es handelt sich nicht um Menschen, die arbeiten könnten, wenn sie wollten.“ Burghausen will auf diese Weise die soziale Härte etwas korrigieren, „das haben die Stadtpolitiker aller Parteien einstimmig schon beim Start der Hartz-Gesetze 2005 beschlossen.“ Den Spielraum dazu hätten auch viele andere Kommunen. „Es wird ja in reicheren Kommunen auch mit Begrüßungsgeld für Neugeborene oder vergünstigten Bedingungen für die Schaffung von Eigenheimen gezielt ein bestimmtes Klientel mit städtischen Geldern unterstützt“, sagt Steindl. „In Burghausen gibt es eben Weihnachtsbeihilfe, um ein Ort für alle zu bleiben.

Miriam Bunjes

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Über eine Million wert! Bitcoins könnten Bayern reich machen
Bitcoins sind in diesem Jahr nicht zuletzt wegen ihres Kursanstiegs in die Schlagzeilen geraten. Für die bayerischen Behörden könnte der nun einen warmen Geldregen …
Über eine Million wert! Bitcoins könnten Bayern reich machen
So wird auf bayerischen Skipisten mit Drohnen umgegangen
Immer mehr Skifahrer wollen ihre Abfahrt mit einer Drohne filmen, haben ihre fliegende Kamera aber nicht unter Kontrolle. Die Betreiber der Skigebiete in Bayern …
So wird auf bayerischen Skipisten mit Drohnen umgegangen
Weiße Weihnachten: So stehen die Chancen für Bayern
Am Wochenende hat Bayern sein „weißes Wunder“ erlebt. Wie stehen die Chancen, dass wir das auch am Heiligabend erleben dürfen?
Weiße Weihnachten: So stehen die Chancen für Bayern

Kommentare