Neu-Ulm

Menschenhändler gefasst: Frauen zur Prostitution gezwungen

Neu-Ulm - Die Polizei in Neu-Ulm hat eine Bande von mutmaßlichen Menschenhändlern gefasst. Die Beschuldigten sollen vier junge Frauen aus Rumänien nach Deutschland gebracht und monatelang zur Prostitution gezwungen haben.

Wie die Polizei am Mittwoch weiter mitteilte, waren die Frauen in mehreren Wohnungen im Landkreis Biberach (Baden-Württemberg) unter unwürdigen Bedingungen untergebracht. Die Wohnungen seien stark verschmutzt und deutlich überbelegt gewesen, außerdem bekamen die Frauen nicht ausreichend zu essen.

Die Opfer zwischen 21 und 26 Jahren wurden täglich in verschiedene Bordelle in Bayern und Baden-Württemberg gebracht. Um die Frauen gefügig zu machen, wurden sie nach Polizeiangaben geschlagen. Ihren Lohn mussten sie ihren ebenfalls aus Rumänien stammenden Peinigern übergeben.

Vergangene Woche wurde die mutmaßliche Menschenhändler-Bande bei der zeitgleichen Durchsuchung mehrerer Wohnungen festgenommen. Dem Zugriff waren mehrmonatige Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Memmingen und der Kripo Neu-Ulm vorausgegangen. Gegen die fünf Beschuldigten wurden Haftbefehle erlassen.

Bei den Festgenommenen handelt es sich um vier Männer und eine Frau im Alter zwischen 24 und 33 Jahren.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Genussakademie eröffnet in Kulmbach
Agrarminister Helmut Brunner (CSU) hat am Montag die bayerische Genussakademie in Kulmbach eröffnet. Dort sollen Sommeliers aus- und weitergebildet werden und ihr Wissen …
Genussakademie eröffnet in Kulmbach
Grausamer Mord in Freyung: Prozess muss vertagt werden
Wochenlang hielt dieser Fall die Polizei in Atem: Die junge Mutter Lisa H. (20) galt zunächst als vermisst, bis ihre Leiche in einem Plastiksack gefunden wurde. Nun …
Grausamer Mord in Freyung: Prozess muss vertagt werden
Wohnhaus brennt lichterloh: 65-Jähriger verletzt
Im oberfränkischen Küps kam es am Montag zu einem Wohnhausbrand. Dabei wurde ein 65-jähriger Bewohner verletzt. Er hatte sich noch selbst aus dem Haus befreit.
Wohnhaus brennt lichterloh: 65-Jähriger verletzt
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Wenn Georg Vogl in die Luft geht, braut sich am Himmel etwas zusammen. Der 59-Jährige ist Hagelflieger. In 2000 Metern Höhe „impft“ er Gewitterwolken mit Silberjodid. …
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken

Kommentare