Menschenhandel: Zirkus weist Vorwürfe zurück

Nürnberg/Ansbach - Ein derzeit in Nürnberg gastierender Zirkus wehrt sich gegen den Vorwurf der Staatsanwaltschaft, Menschenhandel betrieben zu haben.

Zugleich erklärten die Zirkusbetreiber, dass sie ihren Betrieb aus wirtschaftlichen Gründen einstellen müssten.

Die Staatsanwaltschaft Ansbach wirft dem Zirkus vor, knapp vier Dutzend Arbeiter und Artisten aus Osteuropa und Nordafrika unter falschen Versprechungen nach Deutschland gelockt zu haben. Am Ende sei ihnen selbst das zugesagte karge Monatsgehalt von etwa 800 Euro vorenthalten worden, erklärte der Leitende Oberstaatsanwalt Gerhard Karl. Die Menschen seien regelrecht ausgebeutet worden.

Das Zirkusunternehmen dagegen räumte zwar am Montag ein, dass die Gehaltszahlungen bei schlechter wirtschaftlicher Lage hinausgezögert worden seien. Bei “besserem Geschäftsgang“ seien die Gagen aber stets nachbezahlt worden. Aufgrund der Ermittlungen müsse der Zirkus seinen Betrieb einstellen, ein Gastspiel in Köln sei bereits abgesagt worden. Der Zirkus sei “restlos pleite“, hieß es in einer Mitteilung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tragödie am Bahnübergang Traunreut: Zwölfjähriger wird von Zug erfasst und stirbt
Ein schrecklicher Unfall ist am Bahnübergang in Traunreut (Landkreis Traunstein) passiert: Als ein Bub (12) den Bahnübergang überquerte, wurde er von einem Zug erfasst.
Tragödie am Bahnübergang Traunreut: Zwölfjähriger wird von Zug erfasst und stirbt
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Bei einem misslungenen Überholmanöver in Oberfranken ist eine 35 Jahre alte Frau ums Leben gekommen; eine weitere Frau und ihre Kinder wurden schwer verletzt.
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Vermisste Tramperin Sophia L. offenbar in Oberfranken getötet
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia L. offenbar in Oberfranken getötet
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus
Einen gehörigen Schock hat dieser Autofahrer erlitten. Er hielt einen am Straßenrand schlafenden Betrunkenen für eine Leiche.
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.